Virtual Reality ist weit von einem Durchbruch entfernt, dennoch hält Facebook-Chef Mark Zuckerberg an der Technologie fest. Er glaubt, dass die Virtual Reality der Augmented Reality den Weg ebnet und dass Facebook dank heutiger und zukünftiger Großinvestitionen in einer guten Position ist, Marktführer zu werden.

Facebook investiert im großen Stil in XR-Forschung, Infrastruktur und ins Oculus-Ökosystem: Allein der noch zu bauende Oculus-Campus südlich von San Francisco und die Entwicklung exklusiver Oculus-Spiele kosten Facebook mehr als eine Milliarde US-Dollar. Ausgezahlt haben sich diese und andere Investitionen bislang nicht im Ansatz.

In einem Interview mit CNET erklärt sich Mark Zuckerberg: Virtual Reality ist für den Facebook-Chef eine Brücke hin zu Augmented Reality, jedoch mehr als nur ein Steigbügelhalter: “VR wird ein zentraler Bestandteil von AR. Wie ich schon sagte: Ich denke, Virtual Reality wird größer, als die Leute glauben.”

Bei seiner Keynote auf der Connect 4 brach Facebook-Chef Zuckerberg eine Lanze für das soziale Potenzial der VR-Brille.

Einst hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg große Ziele für VR. Mittlerweile schlägt er etwas leisere Töne an. Bild: Screenshot Oculus Connect

VR ist das neue Fernsehen, AR das neue Smartphone

Das Verhältnis von VR und AR und das Zukunftspotenzial der Technologien erläutert Zuckerberg mit einer Analogie: “Wie nutzen wir Bildschirme? Smartphones sind Bildschirme, die wir mit uns tragen, aber die Hälfte unserer Zeit mit Bildschirmen verbringen wir mit Fernsehen, weil man viel Zeit zum Sitzen hat und ein immersives Erlebnis möchte. Wenn man in die Zukunft schaut, so glaube ich, dass Virtual Reality wie Fernsehen ist und Augmented Reality wie Smartphones.”

Es werde für beide Technologien einen Markt geben, trotz Mischformen: Virtual Reality werde in Zukunft ein Darstellungsmodus von AR-Brillen, aber in dieser Form nie so gut sein wie mit einer VR-Brille.

“Wir betreiben nun auch langfristige Forschung in Augmented Reality. Aber ich denke, dass unsere Bindung an Virtual Reality immer noch sehr stark ist und dass es die Art von Technologie ist, die wir brauchen, um zu AR zu gelangen.”

Zur Pax East gibt's frische Oculus Quest Videos.

Die neue VR-Brille Oculus Quest ist dank Kameratracking und VR-Durchsicht ein erster, ganz kleiner Schritt hin zur Mixed-Reality-Brille, die VR und AR beherrscht. Bild: Oculus

Oculus Quest 2: Besserer Formfaktor und Preis?

Ein Beispiel ist das Raum- und Handtracking der VR-Brille Oculus Quest, die für eine zukünftige AR-Brille Marke Facebook ebenso Grundlage ist wie für jede neue VR-Brille.

Verkaufszahlen der autarken VR-Brille möchte Zuckerberg nach wie vor nicht nennen, gesteht jedoch ein, dass in Sachen Technologie noch viel passieren muss. Er spricht den Formfaktor des Geräts an und dass Oculus viel Forschung betreibe, um ihn zu verbessern.

Ein anderer verbesserungswürdiger Punkt sei der Preis. “400 US-Dollar ist ein guter Preis für das, was man bekommt. Aber im Laufe der Zeit wäre es richtig, auch daran zu arbeiten.”

Zuckerberg glaubt, dass hochwertigere Hardware für einen niedrigeren Preis eine mögliche Marschrichtung wäre. Allerdings: “Dafür haben wir noch viele, viele Jahre Arbeit vor uns.”

Titelbild: Facebook (Screenshot), Quelle: CNET

Weiterlesen über Facebook XR:


MIXED-Podcast #165: Die Zukunft von Oculus | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.