Militär-Hololens: Microsoft muss Technik verbessern

Militär-Hololens: Microsoft muss Technik verbessern

US-Soldat:innen sollen eines Tages eine Spezialversion von Microsoft Hololens auf dem Schlachtfeld einsetzen, um etwa Freund und Feind besser zu unterscheiden. Der Starttermin für die Militär-Hololens wurde jetzt nach hinten geschoben.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die AR-Kooperation zwischen Microsoft und dem US-Militär läuft seit circa 2018. Damals gewann Microsoft einen Vertrag über eine halbe Milliarde US-Dollar, um AR-Brillen-Prototypen für US-Soldat:innen zu entwickeln und auszuliefern.

Offenbar mit Erfolg: Im letzten Herbst weitete das US-Militär den Hololens-Deal auf zehn Jahre mit einem Auftragswert von 22 Milliarden US-Dollar aus. 120.000 AR-Brillen soll Microsoft in dieser Zeitspanne entwickeln und liefern.

Technik noch nicht reif: Militär-Hololens kommt später

Jetzt gibt die US-Army bekannt, dass die Militär-AR-Brille später als geplant an erste Kampfeinheiten ausgeliefert wird: Im September 2022 soll es so weit sein, ursprünglich war ein Starttermin für dieses Jahr vorgesehen.

Grund für die Verschiebung soll sein, dass ein umfassender Praxistest von Juli dieses Jahres auf Mai 2022 verschoben wurden, um die AR-Technik zu verbessern. Der Einsatz an sich steht derzeit nicht infrage: Das US-Militär bestätigt, weiter von AR-Technik überzeugt zu sein. „Das US-Militär beabsichtigt, die Entwicklung und den Einsatz dieser revolutionären, neuartigen Technologie im Geschäftsjahr 22 fortzusetzen“, heißt es in der Pressemitteilung.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
IVAS_Härtetest_Soldat_mit_Militär_Hololens

Die mit Microsoft entwickelte AR-Brille IVAS muss technisch noch verbessert werden, bevor sie im Herbst 2022 an US-Soldat:innen ausrollt. | Bild: US-Army

Der „IVAS“ genannte Prototyp (“Integrated Visual Augmentation System”) wird seit circa November 2020 intensiv bei Kampfsimulationen getestet. In dem AR-Helm sehen Soldat:innen etwa Kamerabilder einer Drohne, sie können eine 3D-Karte des Geländes einblenden, erkennen die Umrisse von Freund und Feind, scannen Gesichter, haben Zugriff auf eine Echtzeitübersetzung, visuelle Navigation und mehr. Ein digitales Fadenkreuz soll eine schnellere, präzisere Zielerfassung ermöglichen.

Krieg als Videospiel: Kritik an AR für militärische Einsätze

Erste US-Soldat:innen verglichen den Probeeinsatz der Militär-Hololens mit einem Videospiel. 2019 protestierten Microsoft-Angestellte aus ebendiesem Grund in einem offenen Brief gegen den militärischen Einsatz der von ihnen entwickelten Technologie: Die AR-Brille helfe Soldaten, Gegner zu identifizieren und zu töten wie in einem Videospiel und distanziere Soldat:innen so „von den grimmigen Folgen des Krieges und der Realität des Blutvergießens“.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Microsoft-CEO Satya Nadella wischte diese Bedenken wenige Tage später beiseite und verteidigte den AR-Deal mit dem US-Militär. Das folgende Video zeigt die langfristige Vision des Pentagons für den militärischen Einsatz von AR-Technologie.

Weiterlesen über XR und KI im Militär:

Quelle: Janes, US Army