Microsoft will AR-Technologie fürs US-Militär entwickeln. Gegen diese Entscheidung protestierten letzte Woche mehr als 50 Angestellte. Nun bezieht der Microsoft-CEO Satya Nadella Stellung.

Der Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium sieht vor, dass Microsoft in den nächsten Jahren bis zu 100.000 AR-Brillen ans US-Militär liefert. Dem Pentagon ist das 480 Millionen US-Dollar wert.

Für Microsoft dürfte der Deal das bislang größte Geschäft mit Mixed Reality sein. Zum Vergleich: Von der ersten Hololens wurden bis im Frühjahr 2018 circa 50.000 Einheiten an Unternehmen und Entwickler verkauft.

Letzten Freitag wandten sich mehr als 50 Angestellte an die Unternehmensführung: AR-Technologie könne beim Töten helfen und mache Soldaten blind für die Konsequenzen des Kriegs, hieß es in einem Protestbrief. “Wir haben nicht eingewilligt, Waffen zu entwickeln und wollen mitbestimmen, wie unsere Arbeit genutzt wird”, schrieben die Mitarbeiter.

Google geht auf die Belegschaft ein, Microsoft nicht

Einen Tag nach der Vorstellung von Hololens 2 macht Microsoft-CEO Satya Nadella unmissverständlich klar, dass sein Unternehmen weiter mit dem US-Militär kooperieren wird:

Die Unternehmensführung befände sich in einem Dialog mit den Angestellten, habe jedoch eine “prinzipielle Entscheidung” getroffen, sagte Nadella in einem Interview mit CNN (ab 2:32):

Der MIXED.de XR-Podcast #177

Jetzt reinhören: Facebook OS, Quest-Handtracking und VR-Kino | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.