Zuerst brachte Google AR-Tiere in die Suche. Jetzt sind Lippenstifte und Mascara dran.

Seit Mai 2019 integriert Google AR-Objekte von häufig gesuchten Begriffen in die eigene Suchmaschine: Zuerst Tiere, später Planeten und zuletzt Baby-Yoda. Googelt man die entsprechenden Begriffe, wird in den Suchergebnissen an prominenter Stelle ein 3D-Modell angezeigt, das sich per Augmented Reality ins eigene Wohnzimmer holen lässt, animiert und in Originalgröße. Ein Klick genügt.

Nun geht Google einen Schritt weiter und erlaubt die Make-up-Probe direkt aus der Google-Suche heraus. Das Unternehmen arbeitete hierfür mit bekannten Marken wie L’Oreal, Estée Lauder, MAC Cosmetics, Black Opal und Charlotte Tilbury.

Welcher Lippenstift darf es sein?

Sucht man in der Google-App nach einem Make-up-Produkt dieser Marken, kann man am Beispiel von Models verschiedener Hautfarben unterschiedliche Farbtöne ausprobieren und bei Interesse den AR-Modus aktivieren.

Mit Hilfe der Selfie-Kamera wird der AR-Effekt anschließend aufs eigene Gesicht appliziert.

Make-up-AR-Filter gibt es schon seit langem. Neu ist, dass sie direkt mit Google-Suchergebnissen verknüpft sind. Entwickelt haben die Funktion die AR-Spezialisten von ModiFace und Perfect Cor…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.