Eine mit Wörterbüchern trainierte Künstliche Intelligenz erweist sich als interessantes Kreativ-Werkzeug.

Clown-Computing: Software basierend auf Klee
“Mit Clown-Computing konnten wir eine spannende Umgebung für eine kleine Stadt entwickeln und dabei Bandbreite sparen.”

Diese Wortschöpfung samt plausibler Definition könnte direkt aus einer neuen Black-Mirror-Folge – oder eher Upload – stammen. Kreiert wurde sie aber von einer mit Wörterbüchern trainierten KI.

Entwickelt wurde die Wörterbuch-KI vom Programmierer Thomas Dimson. Das zugrundeliegende Sprachmodell ist OpenAIs mächtige Text-KI GPT-2, die als Open Source verfügbar ist.

In Zukunft tanzen wir die Wörter. Für Theater könnt ihr ja in den Kommentaren sorgen.

In Zukunft tanzen wir hier die Wörter. Für Theater könnt ihr ja in den Kommentaren sorgen.

Eigene KI-Wörter und -Definitionen könnt ihr hier direkt im Browser testen. Die KI kann sowohl Wort als auch Definition erfinden. Oder ihr gebt ein Wort vor, zu dem euch die KI eine Definition vorschlägt. Viel Spaß kann man beispielsweise mit Nachnamen haben.

Die Browser-Version ist mit englischen Begriffen trainiert. Theoretisch wäre auch ein KI-Training für die deutsche Sprache möglich, denn Dimson stellt den Quellcode für seine Wörterbuch-KI kostenlos bei Github zur Verfügung.

KI-Szene hat Freude an sich selbst

Dimsons Projekt reiht sich ein in die länger werdende Liste der “does not exist”-Projekte, bei denen Entwickler Künstliche Intelligenzen so trainieren, dass sie von Grund auf neue Inhalte generieren können.

Diese KI-Generatoren existieren mittlerweile für Porträtfotos von Menschen, die Spione bei LinkedIn für Fake-Profile benutzen, oder – harmloser – für Katzenbilder, Fotos von Wohnungen oder durchaus humorvolle Memes.

Von all diesen Projekten ist Dimsons das vielleicht unterhaltsamste und sinnvollste, da es mitunter durchaus interessante Wörter mit scheinbar logischen Definitionen generiert. Wer einfach mal den Kopf lüften und sprachschöpferisch unterwegs sein möchte, findet mit der Wörterbuch-KI kreative Ansätze, die als Ausgangspunkt für weitere Erzählungen taugen.

Wie von der Bombee gestochen

Denn in welcher Welt sind zum Beispiel “Bombees” unterwegs – kleine, sich schnell bewegende Insekten mit kurzen Flügeln, die aber ungerechterweise gerne von Larven gefressen werden?

Und wann habt ihr das letzte Mal so richtig “dronk” gesagt zu einem unangenehm lauten Geräusch oder einem ekligen Geschmack?

Wenn ihr das nächste Mal etwas Blödes macht, dann bringt euch das vielleicht einen Orden für “Poopsmanship” ein.

Und wenn es nicht nur blöd, sondern auch gemeingefährlich ist, dann holt euch der “Blademan”: ein leichter Offizier in einem Automobil – oder einer Dampflok.

Weiterlesen über unterhaltsame KI:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.