Cambria: Metas VR-Brille angeblich fertig und bereit für Massenproduktion

Cambria: Metas VR-Brille angeblich fertig und bereit für Massenproduktion
logoUPDATE
  • Update zu technischen Eigenschaften
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

 

Update vom 30. März 2022:

Brad Lynch beschreibt in einem Youtube-Video die laut seiner Quelle finalen technischen Eigenschaften von Cambria (Seacliff-Version). Cambria-Spezifikationen, die bereits von offizieller Seite bestätigt sind, habe ich nicht in die Liste aufgenommen.

  • Zwei Mini-LED-Displays mit Local Dimming und einer Auflösung von 2.160 mal 2.160 Bildpunkten pro Auge bei 90 Hertz Bildwiederholrate
  • Keine signifikanten Unterschiede beim Sichtfeld im Vergleich zu Quest 2
  • Stufenloser Hardware-Linsenabstandsregler
  • Ähnliche Audiolösung wie wie bei Quest 2, aber bessere Mikrofone mit Echo Cancellation
  • Snapdragon XR2 mit besserer Kühllösung als Quest 2, was in weniger CPU-Drosselung und mehr Rechenleistung resultieren könnte
  • USB-C-Port wie bei Quest 2
  • Neue VR-Controller (Codename: Starlet) kommen mit Inside-Out-Tracking und Force-Feedback-Triggern. Wegen des hohen Energieverbauchs verzichtet Meta auf austauschbare Batterien. Die Controller und das Headset werden stattdessen via mitgelieferter Dockingstation geladen, was bereits frühere Leaks nahelegten.

Lynch spekuliert, dass die Seacliff-Version das gleiche Schicksal ereilen könnte wie die erste Meta Quest und dass das erste Cambria-Modell in einem kurzen zeitlich Abstand durch ein viel leistungsfähigeres Gerät ersetzt werden könnte: die Seabright-Version, die mit Micro-OLED-Displays und einem neuen Snapdragon-Chip kommen soll.

Ursprünglicher Artikel vom 29. März 2022:

Metas nächste VR-Brille ist produktionsbereit und könnte ein bislang unangekündigtes Feature bieten. 

Dies behauptet der Youtuber und XR-Leaker Brad Lynch via Twitter. Seine Quelle nennt er vertrauenswürdig. So vertrauenswürdig, dass er heute ein Youtube-Video mit den finalen Spezifikationen der VR-Brille veröffentlichen will.

Empfohlener Beitrag

Mann mit VR-Brille MeganeX im Gesicht vor weißem Hintergrund
Nur 250 Gramm: Panasonic zeigt VR-Brille mit 2,5K-HDR-Displays
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Lynch schreibt, dass es die Seacliff-Version des Geräts ist, die bereit ist für die Massenproduktion. Seacliff ist der Codename eines Cambria-Modells, das mit MiniLED-Displays erscheinen soll.

Ein zweites Modell mit Codenamen Seabright mit hochwertigeren und höher auflösenden Micro-OLED-Displays ist laut Code-Funden in der Quest-Firmware ebenfalls wieder in Entwicklung und dürfte nun doch erst später kommen, etwa in Form einer Cambria-Iteration. Offenbar hat es Meta eilig und will nicht auf die Next-Gen-Displays warten, die zudem die Herstellungskosten in die Höhe treiben würden.

Wann erscheint Project Cambria?

Lynch weiß nicht, wann genau Seacliff und Seabright erscheinen, aber er hat laut eigenen Angaben Gerüchte gehört, wonach es demnächst neue Cambria-Informationen von offizieller Seite geben werde. Es wird auch langsam Zeit: Seit der Ankündigung der VR-Brille sind fünf Monate vergangen, ohne dass Meta über das Gerät gesprochen hat.

Cambria wurde für 2022 angekündigt. Lynch behauptete zuvor, dass die VR-Brille im zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommt. Das würde mit den jüngsten Gerüchten übereinstimmen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Laut Tech-Analyst Ming-Chi Kuo hat das Gerät Displays von Sharp verbaut, die mit 2.160 mal 2.160 Bildpunkten pro Auge auflösen. Das wäre eine nur marginale Verbesserung gegenüber Meta Quest 2 (1.832 mal 1.920 Bildpunkte pro Auge). Lynch berichtet von einer Person, die das Seacliff-Modell ausprobiert haben will. Die Nutzererfahrung soll sehr ähnlich sein zur Quest 2, auch in Bezug auf das Sichtfeld.

Einen größeren Sprung in Sachen Auflösung dürfte erst das Seabright-Modell bringen. Deren Micro-OLED-Displays sollen laut Firmware-Funden eine 3K-Auflösung erreichen.

Neues Feature: Adaptive Trigger wie bei PS5?

Lynch berichtet weiter, dass das Gesichtshaptik-Feature in letzter Minute gestrichen worden sei wegen „Problemen“. Meta selbst hat nichts dergleichen angekündigt.

Laut Lynch hat es dafür ein anderes, noch unangekündigtes Feature in Produktionsversion geschafft: Die neuen Controller sollen Trigger mit Force-Feedback bieten, ähnlich dem DualSense-Controller der PS5. Die adaptiven Trigger des Gamepads können physischen Widerstand leisten, was in bestimmten Szenarien die Immersion verstärkt.

Sollten heute in Lynchs Video neue Details zur Technik genannt werden, werde ich diesen Artikel aktualisieren. Alle weiteren Infos zu Cambria findet ihr hinter dem Link.

Weiterlesen über Cambria: