Snap vereinfacht das Erstellen von AR-Linsen. Ab sofort kann man sich mit dem Lens Web Builder AR-Filter im Internet zusammenklicken.

Wer AR-Filter für Snapchat erstellen wollte, musste bislang Snaps Lens Studio nutzen. Das Programm muss zuerst installiert und dessen Anwendung gelernt werden. Mit dem Lens Web Builder senkt Snap die Hürden für AR-Linsenerstellung.

Das Webtool richtet sich in erster Linie an Unternehmen, die schnell sowie ohne große Vorkenntnisse AR-Promos für Webseiten oder Apps erstellen wollen. Wer den Lens Web Builder nutzen will, muss sich zunächst registrieren und als Unternehmen anmelden.

Nutzern stehen vorgefertigte 3D-Modelle, Effekte und Animationen zur Verfügung. Für Personalisierungen kann man 2D-Inhalte wie Logos hochladen. Ist der AR-Filter fertig, kann man ihn gegen eine Gebühr in Snapchat-Werbekampagnen verwenden.

Viele Alternativen

Snap veröffentlichte außerdem neue Statistiken zur AR-Nutzung. Rund 75 Prozent seiner 218 Millionen täglicher Nutzer sollen jeden Tag mit AR-Inhalten interagieren. Mehr als 735.000 AR-Linsen wurden von Nutzern mit Lens Studio kreiert, die erfolgreichsten AR-Filter wurden laut Snap Milliarden Male abgerufen.

Der Lens Web Builder ist nicht das erste Webtool für AR-Erstellung. Wer ohne große Einstiegshürden mit

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Erdanker, Deepfake-Videokonferenzen und Quest-2-Grafik | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.