Amazon arbeitet an „AR-Weltneuheit“

Amazon arbeitet an „AR-Weltneuheit“

VR und AR nimmt wieder an Fahrt auf. Nun investiert auch Amazon verstärkt in die Technologien und baut ein entsprechendes Team auf.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Amazon suchte in den letzten Monaten nach Fachkräften, die ein noch unangekündigtes VR- oder AR-Produkt entwickeln und auf den Markt bringen sollen. Der Konzern hat eine Vielzahl Stellen in Bereichen wie Computer Vision, Design, Produktmanagement und Forschung ausgeschrieben. Amazon wolle ein „umfangreiches Team“ aufbauen, schreibt die Techseite Protocol, die auf die Stellenanzeigen aufmerksam wurde.

„Sie werden ein fortschrittliches XR-Forschungskonzept zu einem magischen und nützlichen, bisher nicht dagewesenen Verbraucherprodukt ausentwickeln“, heißt es in einer der Ausschreibungen. Eine andere Anzeige schreibt die Initiative der XR/AR-Geräteklasse zu, bei der Fachkräfte umfassende Aufgaben übernehmen werden: von der Programmierung für erste Prototypen bis hin zur Massenproduktion.

Was plant Amazon?

Interessierte Personen, so heißt es weiter, sollten „räumlich denken“ können und Erfahrung im 3D-Design, darunter in Bereichen wie AR und VR sowie Spielen, haben. Amazon sucht außerdem eine Fachkraft im UX-Design, die ein System-Interface und Apps entwickeln soll, die von multimodalen Benutzeroberflächen bis hin zu 3D-AR-Unterhaltung reichen.

Bislang hat Amazon nur ein Produkt im Angebot, das der VR- und AR-Kategorie verwandt ist: Die Audiobrille Echo Frames (Tests), die allerdings ohne Display kommt.

Was für ein XR-Produkt Amazon konkret im Sinn hat, lässt sich den Stellenanzeigen nicht entnehmen. Denkbar wäre eine richtige AR-Brille oder aber eine vollkommene neue Gerätekategorie im Smart-Home-Bereich, die mit speziellen VR- oder AR-Features aufwartet.

Empfohlener Beitrag

Mann mit VR-Brille MeganeX im Gesicht vor weißem Hintergrund
Nur 250 Gramm: Panasonic zeigt VR-Brille mit 2,5K-HDR-Displays
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Der Fokus könnte zunächst auch nur darauf liegen, eine spezialisierte Abteilung aufzubauen. Mit dieser könnte Amazon verschiedene neue Konzepte ausprobieren oder bei Bedarf auf Marktentwicklungen reagieren.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Zweiter Frühling für VR und AR?

In letzter Zeit kam wieder Bewegung in die VR- und AR-Industrie. Die VR-Brille Meta Quest 2 verkaufte sich millionenfach, Sonys Playstation VR 2 steht in den Startlöchern und für 2022 und 2023 sind eine Reihe fortschrittlicher Augmented-Reality-Geräte geplant, die dem Markt eine neue Dynamik verleihen könnten.

Meta bringt dieses Jahr ein Video-AR-Headset (siehe Project Cambria) heraus, während Apple wohl 2023 mit einem vergleichbaren Gerät erstmals in den Markt einsteigen wird (siehe Apple-Brille). Google, Microsoft und Samsung arbeiten laut Berichten ebenfalls an AR-Headsets dieser Kategorie. 2024 soll laut einer geleakten Roadmap die erste echte AR-Brille Marke Meta folgen.

Die nächsten Jahre dürften spannend werden und Amazon wird den Anschluss nicht verpassen wollen, sollte VR und AR sich früher als unerwartet in Richtung Mainstream entwickeln. Bislang hielt sich das Unternehmen, zumindest nach außen, eher zurück und beobachtete, was sich auf dem Markt tut.

Quellen: Protocol