VRODOCAST #77: Virtual-Reality-Browser, AR-News und Verkaufszahlen

VRODOCAST #77: Virtual-Reality-Browser, AR-News und Verkaufszahlen

In Episode #77 des VRODOCASTS – dem Podcast über die Zukunft der Computer – geht es um die Sinnhaftigkeit eines reinen VR-Browsers, die Integration von AR in die Berichterstattung und die ewige Debatte um Verkaufszahlen von VR-Brillen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Supermedium: Das Virtual-Reality-Web entdecken

Frühere WebVR-Entwickler von Mozilla gründeten das Virtual-Reality-Startup Super XYZ mit dem Ziel, einen für 3D-Inhalte optimierten Browser zu entwickeln. Eine erste Version ist jetzt kostenlos für Oculus Rift und HTC Vive erschienen.

Rund 30 handverlesene WebVR-Welten führt der Browser in seiner Oberfläche zusammen, die Zahl und die Funktionen des Browsers sollen stetig wachsen. Herkömmliche 2D-Seiten kann man mit Supermedium indes nicht aufrufen. Ergibt diese Strategie Sinn?

Oculus Rift & HTC Vive: Neuer VR-Browser Supermedium verfügbar

Oculus Rift & HTC Vive: Neuer VR-Browser Supermedium verfügbar

AR in der Berichterstattung: New York Times will Olympia-Athleten ins Wohnzimmer bringen

Die New York Times integriert Augmented Reality in die Berichterstattung: In der NYT-App können ab sofort 3D-Inhalte wie ein 2D-Video oder -Foto in den Artikel eingebettet und von dort in den Raum projiziert werden. Der Wechsel zum 3D-Projekt erfolgt nahtlos, sofern der Nutzer einmalig zugestimmt hat, dass die App auf die Kamera zugreifen darf.

Laut der NYT können mit der AR-Visualisierung Größenverhältnisse besser dargestellt und eine größere Nähe zu Inhalten hergestellt werden. Zu den olympischen Winterspielen möchte die Traditionszeitung 3D-Modelle der Athleten anbieten, die man in Lebensgröße im eigenen Wohnzimmer begutachten kann.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
Geschichte der Roboter: von Heron über Spot in die KI-Zukunft

Geschichte der Roboter: von Heron über Spot in die KI-Zukunft

Virtual Reality-Fitness: Wie beweglich ist ein Online-Redakteur?

Virtual Reality-Fitness: Wie beweglich ist ein Online-Redakteur?

SwitchBot Indoor Cam im Test: Was leistet die preiswerte WLAN-Kamera?

SwitchBot Indoor Cam im Test: Was leistet die preiswerte WLAN-Kamera?

Kinder und Virtual Reality: Braucht es mehr Schutz?

Kinder und Virtual Reality: Braucht es mehr Schutz?

MIXEDCAST #282: Meta vs. Microsoft vs. Apple vs. FTC

MIXEDCAST #282: Meta vs. Microsoft vs. Apple vs. FTC

Hitman 3 VR im Game Pass, keine Unterstützung für Reverb G2?
logoUPDATE

Hitman 3 VR im Game Pass, keine Unterstützung für Reverb G2?

Ein Mann sitzt in einer Art Kabine vor einem großen Monitor. Vor ihm ist ein großer Kameraaufbau, der ihn filmt.

Googles coole Holotelefon-Kabine „Starline“ soll zum Produkt werden

Sundance 2022: Startschuss gefallen – So nehmt ihr mit Quest 2 teil

Sundance 2022: Startschuss gefallen – So nehmt ihr mit Quest 2 teil

Echo Show 15: Alle Infos zum neuen Alexa-Display
logoUPDATE

Echo Show 15: Alle Infos zum neuen Alexa-Display

Alexa Befehle: Die ultimative Sprachkommando-Liste mit Such-Tool
logoUPDATE

Alexa Befehle: Die ultimative Sprachkommando-Liste mit Such-Tool

Verkaufszahlen von VR-Brillen: Wirklich so schlecht – oder alles nur Analysten-Gerede?

Laut den neuesten Daten der auf Spiele fokussierten Analysten von Superdata konnten Oculus und HTC im vergangenen Jahr gerade mal eine halbe Million VR-Brille verkaufen – und das trotz massiver Preisnachlässe. Sollten diese Schätzungen halbwegs stimmen, würde das nicht dafür sprechen, dass Virtual Reality im kommerziellen Markt zeitnah erfolgreich sein kann.

Allerdings regen sich in der Branche Widerstände gegen die Vorhersagen der Analysten. Unter anderem meldete sich Oculus-Gründer Palmer Luckey zu Wort: Er kenne die richtigen Verkaufszahlen und sämtliche Schätzungen aller Analysten seien falsch. Er warf ihnen außerdem vor, sie würden durch ihre Kommunikationsstrategien unnötige Enttäuschung hervorrufen. Sind wirklich die Analysten Schuld an der Krise der VR-Branche – oder ist diese nicht eher hausgemacht?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.
Bei Twitter bricht Oculus-Mitgründer Palmer Luckey den Stab über die "Daten" von VR-Analysten: Keiner von ihnen liege mit seinen Prognosen richtig.

Oculus-Gründer: „Alle Virtual-Reality-Analysten liegen falsch“

Oculus' massive Preissenkung in 2017 hat laut Marktforschern durchaus etwas bewirkt, die Verkaufszahlen fallen dennoch enttäuschend aus.

Bericht: Oculus Rift holt auf, Playstation VR weiterhin vorne