Die VR-Fitness-App Supernatural erhält einen neuen Modus, verbessertes Gameplay und mehr Leistungen im Abo. Warum kann sich das VR-Fitness-Abo gerade für mehrköpfige Haushalte lohnen und welche neuen Features erwarten euch?

Supernatural legt besonderen Wert auf individuell angepasste Trainingspläne und Echtzeit-Coachings durch virtuelle Fitness-Trainer. Entwicklerstudio Within will sein VR-Fitness-Training dadurch deutlich näher an Erlebnis und Effekt eines realen Fitnessstudios rücken.

Auch das Preismodell gleicht dem eines Fitnessstudios. Supernatural ist eine Fitness-App mit Monats-Abo, bei der ihr statt eines Einmal-Preises eine monatlich oder jährlich kündbare Mitgliedschaft abschließt. Abo und Spiel werden jetzt um neue Leistungen und Features erweitert.

Supernatural erlaubt ab sofort verschiedene Nutzer-Profile

Mit dem neuen „Familientarif“ dürfen sich bis zu vier Supernatural-Nutzer aus dem gleichen Haushalt ein Abo teilen. Jeder Nutzer kann sein eigenes Profil anlegen, in dem Trainingsfortschritt und individuelle Einstellungen gespeichert werden. Ein gemeinsamer Besuch im virtuellen Fitnessstudio wird allerdings nicht klappen, denn alle vier Mitglieder müssen dieselbe Oculus Quest (Test) nutzen.

Der Zugriff auf die Mitgliedschaft funktioniert nur über das Gerät, auf dem Supernatural installiert und das Abo eingerichtet ist. Die zusätzlichen Profile können ab sofort aktiviert werden, egal, ob ihr eine monatliche oder jährliche Mitgliedschaft abschließt.

Preisersparnis durch neues Abo-Modell

Als Supernatural (Testberichte) im April 2020 exklusiv für die Oculus Quest erschien, lobten viele Tester anspruchsvolle Workouts und die visuelle Darstellung. Ein Kritikpunkt ist allerdings der Abo-Preis, den viele Nutzer als zu hoch einschätzen. Spiele wie BoxVR, das mit einem großen Gratis-Update kürzlich ein Rebranding bekam, bieten eine ähnliche Erfahrung zu einem deutlich günstigeren Preis.

Im VR-Fitness-Spiel Supernatural trainieren Spieler in verschiedenen virtuellen Landschaften.

Entwickler Within setzt mit der VR-Fitness-App Supernatural auf ein Abo-Modell. | Bild: Within

Während die monatlich kündbare Mitgliedschaft bei Supernatural nach wie vor 19 US-Dollar im Monat kostet, wurde die Jahresmitgliedschaft seit Veröffentlichung um 20 US-Dollar auf 179 US-Dollar reduziert. VR-Fitness-begeisterte Familien oder Wohngemeinschaften sparen durch das neue Abo-Modell zusätzlich. Verteilt auf vier Nutzer liegt der Abo-Preis bei 44,75 US-Dollar jährlich pro Kopf.

Neuer Meditations-Modus und überarbeitetes Gameplay

Für Entspannung nach einem anstrengenden Supernatural-Workout sorgen ab sofort die eigenständig spielbaren Meditationen. Die neuen Übungen führt ihr unter Anleitung in den verschiedenen Supernatural-typischen VR-Landschaften durch. Bisher gab es nur sehr kurze Meditationen am Ende des Slow-Burn-Trainings von Coach Antonio Harrison. Neben den genannten Neuerungen schraubte Entwickler Within auch am Fitness-Gameplay.

Das Zielsystem wurde verfeinert und die Flugobjekte optimiert. Deren Flugbahn ermöglicht nun eine bessere Perspektive auf die Bewegungsmuster und gewährleistet realistischere Bewegungsabläufe während des Trainings. Das haptische Feedback passt sich jetzt stärker an die Begleitmusik an. Anhaltende oder ausklingende Töne werden beispielsweise mit entsprechenden Controller-Vibrationen nachgeahmt.

Supernatural bleibt vorerst Nordamerika-exklusiv

Within arbeitet nach wie vor an einer Veröffentlichung außerhalb Nordamerikas. Wegen komplexer Musikrechte in den verschiedenen Ländern ist Supernatural bisher nur in den USA und Kanada in vollem Umfang nutzbar. VR-Sportler mit einem deutschen Account müssen sich derzeit noch mit einer eingeschränkten Testversion zufriedengeben.

Weiterlesen über VR-Fitness:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles zur Facebook Connect 2020 | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.