Nintendo macht die Switch-Verkaufsschlager Super Mario Odyssey und Breath of The Wild VR-kompatibel. Erlebt werden sie mit der Kopfdreh-VR-Pappbrille, die dem neuesten Labo-Set beiliegt. Die kommt bekanntlich ohne Kopfhalterung, weshalb sich die Frage stellt, wie die klassischen Videospiele überhaupt gespielt werden können. Nun gibt Nintendo eine Antwort.

Kinder, die isoliert von der Außenwelt mit der VR-Brille im Gesicht in der Zimmerecke hocken: Das ist kein Bild, das zu Nintendo passt. Vermutlich deshalb kommt die VR-Brille des Labo-VR-Sets ohne Kopfhalterung. Die Kleinen sollen schnell rein in und wieder raus aus der Virtual Reality: so lange, wie die Ärmchen das Gerät in der Luft halten können. VR-Snacking eben.

Für die kurzen Wow-Erfahrungen und Minispiele des Labo-VR-Sets ergibt das Sinn. Doch wie steht es um Super Mario Odyssey und Breath of the Wild, beides vollwertige Titel, die man auf dem heimischen Fernseher oder auf der Switch gut und gerne mal ein paar Stunden am Stück spielt?

Die VR-Brille wird ans Gesicht gehalten

Nintendos Antwort deutete sich in der Twitter-Ankündigung an: Dort ist die Papp-Brille mit eingelegter Switch und seitlich befestigten Joy-Cons dargestellt. Die Kombination aus Spielkonsole und VR-Brille wird an den Seiten gehalten und während des Spielens ans Gesicht geführt, wie Nintendo gegenüber The Verge bestätigt. Gesteuert werden sie ganz normal mit den Joy-Cons. Eine Kopfhalterung ist also definitiv nicht geplant.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.