Bedruckte Pappe und eine IR-Kamera machen es möglich.

Liebhaber von cleveren Tech-Hacks, die aus wenig viel machen, kommen bei Nintendos Labo-VR-Brille auf ihre Kosten. Besonders smart ist der simulierte VR-Controller mit Bewegungsfreiheit in die Tiefe des Raumes.

Von Haus aus erkennen Nintendos Switch-Controller eigentlich nur Rotation auf einer 2D-Ebene. Dennoch können Labo-Kids die Controller auch in die Tiefe des Raumes – also vor und zurück – bewegen.

Wie schafft Nintendo das?

Der rechte Switch-Controller hat am Boden eine kleine Infrarotkamera eingelassen für Bewegungserkennung. Er wird in einen Labo-Papprüssel eingesetzt, sodass die Kamera auf die Rückseite der VR-Pappbrille zeigt. Auf der sind wiederum gut sichtbar einige große, weiße Punkte aufgemalt.

Bewegt das Labo-Kid den Rüssel vor und zurück, sieht die IR-Kamera, ob der Abstand zwischen den Punkten auf der Brille größer oder kleiner wird – und errechnet aus dieser Veränderung die zurückgelegte Distanz. Zusätzliche Bewegungsdaten liefern die in den Controllern integrierten Bewegungssensoren.

Das sorgt zwar nicht für eine komplette Handfreiheit wie bei VR-Controllern für Highend-Brillen für PC und Konsole. Aber es erweitert den kreative…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.