Das Second-Life-Studio Linden Lab verkaufte das als VR-Projekt gestartete “Sansar”. Jetzt spricht Linden-Lab-Chef Ebbe Altberg über seine Beweggründe für die Abkehr von VR.

Vor wenigen Tagen gab Linden Lab den neuen Besitzer des Metaverse-Projekts Sansar bekannt: Investor Wookey Project will die Plattform jetzt noch stärker zu einer VR-Bühne für Live-Events umfunktionieren. Ursprünglich sollte Sansar viele unterschiedliche, von Nutzern generierte Welten zu einem großen Digitaluniversum zusammenführen.

Altberg verabschiedet sich durch den Verkauf von einem Projekt, in das Investoren seit 2014 Millionen US-Dollar investierten. Er bezeichnet den Verkauf als “strategische Entscheidung”: Sansar verdient kein Geld und Linden Lab will profitabel sein.

Ein virtueller Raum mit einer Hello-Kitty-Katze, pinken Wänden und einer bequemen Wohnzimmereinrichtung.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Erdanker, Deepfake-Videokonferenzen und Quest-2-Grafik | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.