Resident Evil 7: VR-Modus terrorisierte eine Million Menschen

Resident Evil 7: VR-Modus terrorisierte eine Million Menschen

Resident Evil 7 setzte neue Maßstäbe. Für die Spielereihe und Virtual Reality.

Der siebte Teil hat sich zehn Millionen Mal verkauft und ist damit das bislang erfolgreichste Spiel der Serie. Das gab Capcom Ende letzter Woche bekannt.

Dass der VR-Modus zu diesem sagenhaften Erfolg beigetragen hat, unterschlug das Studio. Dabei belegt Capcoms eigene Statistik, dass mehr als eine Million Spieler:innen Resident Evil 7 in Virtual Reality erlebten. Eine stattliche Zahl für das junge Medium.

Resident_Evil_VR_Statistik

Ein Screenshot aus Capcoms Spielstatistik. | Bild: MIXED

Die Statistik ist so alt wie das Spiel selbst. Aber bislang war unklar, wie viele Spieler:innen sie erfasst, da die Datenerhebung freiwillig ist. Capcoms jüngste Verkaufszahlen belegen nun, dass die Statistik sehr genau ist und knapp zwölf Prozent der weltweiten Spielerschaft den Titel mit der Playstation VR zumindest ausprobierten. Denn Resident Evil 7 kann man nämlich mit oder ohne VR-Brille spielen.

Die durch die Hölle gehen

Ersteres ist nur wenigen Menschen wirklich zu empfehlen. Es sei denn man will erfahren, was es mit dem Existenzialismus auf sich hat.

Ich erinnere mich gut. Resident Evil VR 7 ist so fies, dass ich fluchte, schrie und tobte und nach Abschluss nie wieder richtig anfasste. Das will viel heißen, denn es ist für mich selbst heute noch eines der besten VR-Spiele und eindringlichsten Erfahrungen in 30 Jahren Gaming, da es die Grenzen zwischen Film und Leben, Spiel und Wirklichkeit gefühlt auflöste. Hier gab es scheinbar nichts mehr, was sich zwischen die Spielwelt und mich schob: keine Rahmung, kein Bildschirm. Und genau das macht es so furchterregend, aber auch unantastbar, nachdem ich mit ihm durch war.

Großes Horror-Comeback in 2022?

In ein paar Monaten wird Resident Evil 7 VR fünf Jahre alt und ist zum Leidwesen – oder Glück! – vieler Spieler:innen noch für keine andere VR-Brille als Playstation VR erschienen. Dafür kommt nächste Woche Resident Evil 4 VR für Oculus Quest 2 (Test), das bei allem Respekt bei Weitem nicht die Atmosphäre des siebten Teils entfalten dürfte.

Doch wer weiß? Vielleicht kommt er eines Tages in neuer Gestalt wieder, der ultimative Spielehorror: Sony will nächstes Jahr die Playstation VR 2 (Infos) auf den Markt bringen und einem Bericht zufolge verstärkt auf Spiele wie Resident Evil 7 setzen, die man wahlweise mit oder ohne VR-Brillen spielen kann.

Vielleicht bekommt ja Resident Evil Village nachträglich einen VR-Modus und ich werde erneut wider besseres Wissen zur VR-Brille greifen. Und fluchen, schreien, toben.

Weiterlesen über VR-Spiele:

 

Quelle: Pressemitteilung, Resident Evil 7 Global Stats