Oculus kündigt Plattform-Updates für die Oculus Quest und Oculus Quest 2 an. Neben Neuerungen für Oculus Link und Cast kommt ein neues Feature für VR-Fitness-Fans.

Nebe der Oculus Quest 2 kündigte Facebook auf der Connect 2020 weitere Neuerungen für die Quest-Plattform an: Die PC-Kabelverbindung Oculus Link wird besser und Quest-Nutzer bekommen mehr Möglichkeiten für das Screen-Sharing sowie einen Fitnesstracker.

Oculus Link: Ende der Beta und neues Interface

Mit dem Verkaufsstart der Oculus Quest 2 (Infos) am 13. Oktober verlässt Oculus Link offiziell den Beta-Status. Oculus verspricht weitere Verbesserungen: Ziel ist es, die Kabelverbindung der autarken VR-Brillen auf dasselbe Niveau wie die native VR-Darstellung am PC zu bringen.

Mit weiteren Optimierungen von Oculus Link soll die höhere Auflösung der Quest 2 künftig voll ausgenutzt werden. Die zum Launch der VR-Brille noch nicht vollständig umgesetzte Bildwiederholrate von 90 Hertz soll “in naher Zukunft” auch von Oculus Link unterstützt werden.

Verbindet ihr die Oculus Quest mit dem PC, ersetzt Oculus Link (Infos) derzeit das standardmäßige Quest-Interface mit dem der Oculus Rift. Das soll sich ebenfalls ändern: Oculus will eine einheitliche Oberfläche einführen, bei der Rift- und Quest-Apps nebeneinander aufgeführt werden.

Quest Casting: Neuer Spectator-Mode und Browserkompatibilität

Das Casting-Feature von Oculus Quest und Oculus Quest 2 wird ebenfalls optimiert. Bisher konntet ihr mit der Cast-Funktion eure VR-Erfahrung aus der Quest auf das Smartphone oder einen Fernseher streamen, um andere daran teilhaben zu lassen.

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.