Das Handtracking für Oculus Quest ist ein Zukunftsprojekt. Jetzt zeigt ein Microsoft-Entwickler, wie es noch besser werden könnte.

Im Dezember veröffentlichte Oculus ein experimentelles Handtracking-Update für Oculus Quest: Sobald Nutzer ihre Hände in das Sichtfeld der Kameras schieben, werden sie zum Eingabegerät. Zwar ist die Handerfassung leicht verzögert – es reicht, um Menüs zu bedienen, ein virtuelles Klavier könnte man jedoch nicht damit spielen.

Oculus Quest Handtracking: Erste Tests und Eindrücke

Mit dem Quest-Handtracking können Nutzer beispielsweise durch Menüs navigieren, ohne Controller in die Hand nehmen zu müssen. Allerdings müssen sie es zuvor manuell aktivieren. Bild: Oculus

Das ist allerdings Gemecker auf hohem Niveau, denn: Technisch ist es ein kleines Wunder, dass Echtzeit-Handtracking überhaupt auf dem Smartphone-Chip der Quest-Brille läuft, der ja gleichzeitig noch VR-Anwendungen berechnen muss. Facebook erreichte diese Tracking-Effizienz mit KI-Technik.

Etwas nervig ist es jedoch, dass Nutzer im Menü manuell zwischen Hand- und Controllertracking umschalten müssen. Anstatt also die Hände als Standardeingabe und die Controller als erweitertendes VR-Werkzeug zu haben, muss man sich vorab überlegen, ob man jetzt mit den Händen durchs Menü navigieren will oder doch die Quest-Controller braucht. Am Ende benutzt man dann meist die Controller, weil man sie früher oder später sowieso in die Hand nehmen muss.

Microsoft-Entwickler optimiert Oculus-Quest-Handtracking

Mixed-Reality-Entwickler Eric Provencher zeigt jetzt in Microsofts  Programmiersoftware Mixed Reality Toolkit für Unity, wie es besser gehen könnte: Er adaptierte die Handsteuerungsdemo für Hololens 2 (Vorabtest) für Oculus Quest und integrierte einen fließenden Übergang von Hand- auf Controllersteuerung.

Für den Hand- auf Controllerwechsel muss zuvor ein Knopf am Controller gedrückt werden. Um dann wieder zu den Händen zurückzukehren, steht leider wieder der bekannte Umweg über das Oculus-Systemmenü an. Die Königslösung wäre natürlich, dass Hände und Controller immer gleichzeitig erfasst würden – so entstünden neue Anwendungsszenarien.

Wer die Demo einmal selbst testen will, kann sie über die Softwareplattform Sidequest kostenlos herunterladen und installieren. Wie ihr Sidequest richtig einsetzt, lest ihr in unserem Sidequest-Guide. Bei Sidequest gibt es auch die ersten Handtracking-Apps für Quest.

Provencher zeigt noch eine zweite Demo: Hier erweitert er die Oculus-Hände um Menüs, die erscheinen, sobald man die Hand mit der Handinnenfläche nach oben dreht. Entwickler finden das Mixed Reality Toolkit bei Github.

Letzte Aktualisierung am 22.01.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen zum Thema Handtracking:

steady2

Der MIXED.de XR-Podcast #177

Jetzt reinhören: Facebook OS, Quest-Handtracking und VR-Kino | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.