Falls ihr mehr Raum braucht, aber nicht mehr Miete zahlen wollt …

Das für mich bislang spannendste Erlebnis mit Facebooks VR-Brille Oculus Quest ist es, die kabellose Bewegungsfreiheit und das Raumtracking auszunutzen, um die VR-Welt zu durchschreiten, während ich gleichzeitig durch meine eigene Wohnung gehe. Ich nannte das kürzlich einen Vorgeschmack darauf, dass wir physisch zukünftig in zwei Räumen leben könnten: real und virtuell.

Ein Entwickler hat jetzt mein unscheinbares Mixed-Reality-Experiment – das ich im wahrsten Sinne eher als Gedankengang bezeichnen würde – in ein etwas ambitionierteres Projekt verwandelt:

Er baute seine Wohnung als 3D-Modell nach und legte dieses exakt auf den Grundriss seiner realen Wohnung. Mit der Quest-Brille bewegt er sich kabellos gleichzeitig durch die reale und virtuelle Version seiner Wohnung.

Die Möbel stehen an der richtigen Stelle, sodass er sich in der VR-Version seiner Wohnung beispielsweise auf sein Bett setzen kann. Der gute Mann könnte also in seiner VR-Wohnung ähnlich leben wie in seiner echten Wohnung, aber zum Beispiel einen größeren TV-Screen an die Wand hängen. Er hat, wenn man so will, einen Raum im Raum geschaffen.

Solche Experimente gab es <…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.