Wer Oculus Quest 2 nutzen möchte, braucht ein aktives Facebook-Konto. Deaktiviert oder löscht man dieses, hat das unschöne Folgen.

Seit kurzem gelten neue Regeln für Oculus-Brillen: Wer ab dem 11. Oktober erstmals ein Oculus-Gerät nutzt, muss sich mit einem aktiven Facebook-Konto in die Oculus-Plattform einloggen.

Nutzer, die ein vor diesem Datum erstelltes Oculus-Konto besitzen, können dieses mit einem aktiven Facebook-Konto koppeln oder aber bis Anfang 2023 Facebook-frei bleiben. Was danach passiert, ist nicht bekannt.

Für Oculus Quest 2 gilt diese Ausnahme nicht: Die VR-Brille kann in jedem Fall nur mit einem Facebook-Konto verwendet werden.

Doch was passiert mit im Oculus Store gekauften Inhalten, wenn man sein Facebook deaktiviert oder löscht?

Das sagt Facebook

Wer dies versucht, wird vor der Deaktivierung oder Löschung über die Folgen benachrichtigt: Wer sein Facebook-Konto deaktiviert, verliert Zugriff auf “Oculus-Produkte und -Informationen”, während eine Löschung mit dem dauerhaften Verlust von im Oculus Store gekauften Inhalten und Achievements einhergeht. Etwaiges Store-Guthaben geht ebenfalls verlustig.

Die Webseite Androidcentral erhielt diesbezüglich eine offzielle Stellungnahme seitens Facebook. In der heißt es:

“Wenn man mit einem gekoppelten Facebook- und Oculus-Konto sein Facebook-Konto löscht, dann löscht man auch seine Oculus-Inhalte, ähnlich, wie wenn man früher ein Oculus-Konto löschte. Der Facebook-Löschvorgang macht explizit darauf aufmerksam, um sicherzustellen, dass man sich dieses Umstands bewusst ist.

Sollte man sein Konto aus Versehen löschen oder sich nachträglich umentscheiden, dann kann man die Kontolöschung binnen weniger als 30 Tage rückgängig machen. Dies erlaubt auch die Wiederherstellung der Oculus-Inhalte. Um eine Kontolöschung rückgängig zu machen, muss man sich binnen 30 Tage in das Facebook-Konto einloggen und auf “Breche Löschung ab” klicken.”

Unrechtmäßige Banns machten Quest 2 unbrauchbar

Die Folgen einer dauerhaften Kontolöschung sollten niemand überraschen. Schließlich muss man für andere Stores ebenfalls ein Konto erstellen und nutzen, an das Käufe gebunden sind.

Facebooks Stellungnahme erwähnt nicht, dass Oculus-Geräte im Falle einer Deaktivierung oder Löschung des Facebook-Kontos oder eines Facebook-Banns unbrauchbar werden.

Was es heißt, aus dem Oculus-Ökosystem ausgesperrt zu werden, musste eine unbekannte Zahl Oculus Quest 2-Käufer kurz nach dem Marktstart der VR-Brille erfahren. Sie versuchten, sich mit Facebook einzuloggen und wurden ohne Vorwarnung gebannt, weil die automatisierte Prüf-KI deren Konten begründet oder unbegründet als regelwidrige Profile identifizierte. So oder so macht der Bann die Oculus-Brillen unbrauchbar.

Mittlerweile hilft der Oculus Support bei solchen Fällen weiter und macht unrechtmäßige Banns rückgängig.

Facebook-VR hat Verhaltensregeln

Selbst wer keine Probleme mit seinem Facebook-Konto hat, ist nicht automatisch gegen Banns gefeit: Facebook hat VR-Verhaltensrichtlinien festgeschrieben, an die sich Oculus-Nutzer halten müssen.

So ist unter anderem (sexuelle) Belästigung, Mobbing und Stalking untersagt. Wer gegen diese Regeln verstößt, kann dauerhaft gebannt werden. Dies wiederum bedeutet, dass man Zugriff auf Oculus-Inhalte verliert und seine Oculus Quest 2 nicht mehr nutzen kann. Es sei denn, dass Hackern ein Jailbreak gelingt, der die Umgehung des Facebook-Zwangs erlaubt.

Besondere Vorsicht ist in Facebooks kommendem Metaverse Horizon (erste Tests) geboten. Hier kann es passieren, dass Facebook-Moderatoren Nutzer beobachten und deren Verhalten aufzeichnen, ohne dass die Nutzer davon wissen. Wie diese Sicherheits- und Überwachungsmechanismen funktionieren, veranschaulicht der Konzern in folgendem Video.

Quelle: Androidcentral, Titelbild: Facebook

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 64 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv – Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Weiterlesen über Oculus Quest 2:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.