Im Juni gab Facebook das Ende der Videobrille Oculus Go bekannt. Nun verschwindet das Gerät langsam aus der Entwicklungsumgebung.

Das jüngste Oculus SDK lässt Unterstützung für Oculus Go in Teilen fallen. Betroffen sind die Integrationspakete für Unity und die Unreal Engine, die in der neuesten Version des SDK die autarke 3-DOF-Brille nicht mehr unterstützen.

Wer die beiden meistgenutzten Grafik-Engines für die Entwicklung von Go-Apps nutzen möchte, muss auf eine ältere Version des SDKs zurückgreifen, die nicht mehr verbessert wird und neuere Funktionen vermissen lässt.

Oculus Go wird seit Juni nicht mehr offiziell verkauft. Go-Nutzer können die Videobrille weiterhin verwenden, auch wenn ab dem 18. Dezember keine neuen Apps mehr im Store zugelassen werden. Das Gerät selbst soll bis 2022 mit Fehlerbereinigungen und Sicherheitsupdates versorgt werden, aber keine neuen Features mehr erhalten.

Oculus-Brillen: Auf einmal waren es nur noch zwei

Facebook setzt, vom Erfolg der autarken VR-Brille Oculus Quest (Test) bestärkt, in Zukunft ganz auf die eigenen 6-DOF-Plattformen Oculus Quest und Oculus Rift (S). Ende 2019 ließ Facebook bereits Oculus Go: Facebook stellt SDK-Unterstützung ein was last modified: August 8th, 2020 by Tomislav Bezmalinovic


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.