Nach Quest 2: Meta plant 4 neue VR-Brillen bis 2024, Cambria wird teuer

Nach Quest 2: Meta plant 4 neue VR-Brillen bis 2024, Cambria wird teuer

Meta will in den nächsten Jahren gleich vier neue VR-Brillen auf den Markt bringen, behaupten unternehmensnahe Quellen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Metas nächste VR-Brille wird Project Cambria (Infos) und soll um den September 2022 herum erscheinen, heißt es in einem Bericht der Webseite The Information, die Einblick in eine interne Roadmap erhalten haben will.

Mark Zuckerberg umschrieb Cambria kürzlich als ein Gerät, das für das Arbeiten optimiert ist und eines Tages Laptops ersetzen soll. Meta-Angestellte sollen das Gerät zuweilen als „Laptop fürs Gesicht“ oder „Chromebook fürs Gesicht“ bezeichnen, heißt es in dem Bericht. In puncto Leistung wird Letzteres zutreffender sein, da Cambria wie Meta Quest 2 auf einen Smartphone-Chip setzen dürfte.

Den Quellen zufolge wird die erste Version von Cambria mit Codenamen Arcata um die 799 US-Dollar kosten. Meta kommentierte den Bericht nicht, dementierte jedoch dieses Detail und ließ verlauten, dass der Preis „signifikant höher“ ausfallen werde.

Zwei neue Quests in Folge

Eine zweite Cambria-Version mit Codenamen Funston soll 2024 folgen, heißt es weiter in dem Bericht. Cambria hätte ursprünglich schon 2021 auf den Markt kommen sollen, sei aber aufgrund von Problemen in der Lieferkette und anderen pandemiebedingten Problemen verschoben worden. Ebenfalls von Verzögerungen betroffen seien die Ray-Ban Stories, kommende AR-Brillen sowie Metas erste Smartwatch.

Neben den beiden höherpreisigen Cambria-Geräten sind auch zwei neue Quests mit Codenamen Stinson und Cardiff geplant, die 2023 und 2024 auf den Markt kommen sollen, schreibt The Information. Alle vier Codenamen seien nach Orten in Kalifornien benannt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Meta plane in Zukunft abwechselnd eine Highend-VR-Brille (Cambria) und ein preiswerteres Gerät (Quest) auf den Markt zu bringen. Ob Meta den vorgezeichneten Fahrplan einhalten kann, ist unsicher. Weitere Verschiebungen könnten folgen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Auch Smartwatches und AR-Brillen sind geplant

Einem früheren Verge-Bericht zufolge plant das Unternehmen mit einer ganze Reihe weiterer Produkte neben Virtual Reality.

Noch für dieses Jahr sei eine Smartwatch geplant sowie zwei Iterationen derselben für die beiden darauffolgenden Jahre. 2024 wolle Meta eine einfache Datenbrille (Codename: Hypernova) und eine vollwertige AR-Brille (Codename: Project Nazare) für Entwickler auf den Markt bringen. Letztere soll 2026 und 2028 durch leichtere und fortschrittlichere Geräte ersetzt werden.

Man sieht, dass Meta äußerst ehrgeizige Hardware-Pläne hat und schon in wenigen Jahren eine ganze Reihe von Produkten anbieten könnte, mit denen es die Regale der eigenen Meta Stores befüllen kann. Derzeit finden sich dort nur die Ray-Ban Stories (Tests), die Videochat-Geräte der Marke Portal und die Meta Quest 2.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Quellen: The Information