Minecraft VR: Inoffizieller Port für Meta Quest (2) erhältlich

Minecraft VR: Inoffizieller Port für Meta Quest (2) erhältlich

Die VR-Portierung QuestCraft bringt das Minecraft-Erlebnis auf Meta Quest (2), basierend auf der Java-Edition.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Offiziell ist Mojangs Massenphänomen Minecraft nicht auf der Meta Quest (2) zu haben. Ein Team aus rund zwölf Indie-Entwickler:innen hat allerdings einen inoffiziellen, kostenlosen Port veröffentlicht, der auf der Minecraft: Java Edition aufbaut (derzeit Version 1.18). Er läuft auch auf dem ersten Modell der Quest, unterstützt Bewegungssteuerung und Crossplatform-Multiplayer.

QuestCraft: Minecraft auf der Meta Quest (2)

Falls ihr euch schon immer einmal mit der autarken VR-Brille in den Überlebenskampf stürzen wolltet, könnte der Traum jetzt wahr werden. So einfach wie bei gewöhnlichen Quest-Titeln dürft ihr allerdings nicht loslegen: Zunächst stehen einige Installationsschritte an, die für unerfahrene Spieler:innen knifflig sein können.

Nach einem Download von GitHub kommen unter anderem der PojevLauncher, Sideloading und die App Sidequest zum Einsatz. Später ist auch ein regulärer Release im Sidequest-Store geplant (mehr dazu in unserer Sideloading & Sidequest Anleitung für Meta Quest 2). Ein Tutorial-Video erklärt das Prozedere Schritt für Schritt.

Ein FAQ auf dem offiziellen Discord-Server erläutert zudem, dass sich für mehr Abwechslung auch manche Mods des „Fabric“-Loaders nutzen lassen. Der Großteil dieser Modifikationen funktioniere allerdings nicht ordnungsgemäß. Die Grafik-Mod „Optifine“ werde allgemein nicht unterstützt.

Apropos Grafik: Die Bildwiederholrate fällt noch nicht durchweg ideal aus. Sie erreicht laut Studio je nach Einstellung etwa 40 bis 60 Bilder pro Sekunde. Ein weiterer Nachteil liegt im Multiplayer-Modus: Andere Spielende der Java-Version sehen die Bewegungen von Quest-Nutzer:innen nicht.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Minecraft- und Java-Account benötigt

Für den Spielstart braucht ihr einen Java- und einen Minecraft-Account. Aus diesem Grund sieht sich das Entwicklungsteam offenbar rechtlich auf der sicheren Seite gegenüber Minecraft-Besitzer Microsoft.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Da der Port kostenlos sei und einen Minecraft-Account benötige, bewege sich das Team im Rahmen des Endnutzer-Lizenzvertrags, erklärt Entwickler „Flamgop“ im OculusQuest-Subreddit.

Als technische Grundlage für den Port kommt die Modifikation „MCXR“ zum Einsatz. Man habe sich bewusst gegen die „Vivecraft“-Mod entschieden, weil damit die Performance schlechter ausfalle, so der Entwickler. Hier geht es zum QuestCraft-Discord-Server sowie zu der Installationsanleitung der Entwickler auf Youtube.

Besitzer:innen von PlayStation VR und Metas Oculus Rift haben es übrigens einfacher: Ihre VR-Plattformen bieten offizielle Minecraft-Umsetzungen.

Weiterlesen über VR-Spiele:

Quellen: Discord-Server QuestCraft, Youtube-Auftritt QuestCraft, OculusQuest-Subreddit, Rift-Store