Meta Quest Pro: Verbessertes Interface kommt für Quest 2

Meta Quest Pro: Verbessertes Interface kommt für Quest 2

Meta Quest Pro hat eine aufgehübschte Nutzeroberfläche, die demnächst auch an Meta Quest 2 ausrollt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta hat das System-Interface eigens für Meta Quest Pro teils neu gestaltet und aufgefrischt. „Es gibt eine neue Farbpalette, weichere Animationen und Kurven, reaktionsschnellere Bedienelemente und eine lesbarere Schrift“, schreibt Meta.

Die gute Nachricht für Nutzer:innen der Meta Quest 2: Diese Verbesserungen rollen noch in diesem Jahr auch für das Verbraucher-Headset aus.

Meta Quest Pro ging am 25. Oktober in den Verkauf und ist seit Kurzem auch in den Meta-Quest-Versionshinweisen geführt, also jener Internetseite, auf der Meta Software-Updates für Meta Quest 1 & 2, die Rift-Plattform und Oculus Go dokumentiert. Meta Quest Pro erscheint dort unter einer neuen, separat geführten Headset-Kategorie.

Quest Pro als Arbeitsgerät: Ein weiter Weg

Daraus könnte man schließen, dass es in Zukunft mehr Updates speziell für Meta Quest Pro geben wird.

Das ergibt Sinn: Meta Quest Pro hat ein anderes Anwendungsszenario und eine andere Zielgruppe mit spezifischen Anforderungen, dem das Betriebssystem des Headsets derzeit in keiner Weise Rechnung trägt. Es ist identisch mit dem der Spielkonsole Meta Quest 2.

Geht es nach Meta, soll Quest Pro in den nächsten Jahren und Hardware-Generationen zu einem Arbeitscomputer werden, der in der Lage ist, Laptops zu ersetzen. Dass das Gerät den Weg, den es anzeigt, erst noch zu gehen hat, darin sind sich Kritiker einig.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Um diese Vision umzusetzen, braucht es zum einen VR-Versionen der entsprechenden Produktiv-Apps, zum anderen ein vollumfängliches Multitasking. Dazu wird es einschneidender Entwicklungen im Bereich des Betriebssystems bedürfen.

Derzeit ist es noch nicht einmal möglich, direkt ins eigene VR-Büro zu starten. Hierfür muss man zuerst Horizon Workrooms öffnen, also eine VR-App unter vielen. Und das ist nur ein Beispiel.

Ein schwieriger Spagat

Gerüchten zufolge arbeitet Meta an einem neuen arbeitstauglicheren Interface, das ein besseres Multitasking bringen wird. Meta Quest Pro hat doppelt so viel Arbeitsspeicher wie Meta Quest 2, was in dieser Hinsicht neue Möglichkeiten eröffnet. So ist es etwa möglich, den Browser zu nutzen, ohne die aktive VR-App schließen zu müssen. Ein (kleiner) Schritt in die richtige Richtung.

Meta Quest Pro ist nun mal kein fertiges Produkt, sondern eher eine Experimentierplattform für Hard- und Software, die Meta bei ausreichender Reifung und Nachfrage für die günstigere Verbraucher-Version ausrollen kann.

Meta wird hier den Spagat machen müssen: Einerseits neue, zeitlich exklusive Features für Quest Pro und deren spezifische Kundschaft (Unternehmen, Profis) bringen, andererseits eine Fragmentierung des Quest-Betriebssystem verhindern, indem es für einheitliche Funktionen über alle Quest-Headsets hinweg sorgt. Eine Fragmentierung, wie sie heutzutage zwischen Meta Quest und der größtenteils aufgegebenen Rift-Plattform besteht, wäre fatal.

Quest 2 & Quest Pro bestellen

Meta Quest 2 und Quest Pro wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Quest Pro
256 GB Amazon

Quellen: Meta Quest Release Notes