Meta Quest (2): Video-Feature bekommt Upgrade

Meta Quest (2): Video-Feature bekommt Upgrade

Die Video-Aufnahme der Meta Quest 2 ist rudimentär und lässt Virtual Reality auf einem herkömmlichen Monitor altbacken wirken. Ein Update soll das Feature verbessern.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Gameplay-Capturing ist eine Standardfunktion moderner Spielkonsolen. Nutzer:innen können per Knopfdruck Spielverläufe aufzeichnen und später Freunden schicken oder auf sozialen Netzwerken teilen. Das hilft der Verbreitung der Spiele, da die Gaming-Community häufig besonders ausgefallene oder gelungene Spielszenen teilt.

Auch Meta Quest 2 bietet eine Aufnahmefunktion. Standardmäßig zeichnet die VR-Brille jedoch nur im quadratischen 1:1-Format und mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Gerade das ungewöhnliche Seitenverhältnis stört: Auf Widescreen-Smartphones, -Monitoren und -Fernsehern betrachtet, nerven die schwarzen Balken am linken und rechten Bildrand und sehen altbacken aus.

Quest-Update soll Besserung bringen

Mit einem (komplizierten) Notbehelf können Nutzer:innen das Seitenverhältnis und die aufgenommenen Bilder pro Sekunde anpassen: Dafür brauchen sie einen PC, Sidequest und müssen die Aufnahmefunktion über die Kommandozeile konfigurieren.

Die Einstellung hält jedoch nur bis zum nächsten Neustart der VR-Brille. Danach muss man die Befehle neu eintippen. Bequemer wäre es, wenn man diese Einstellungen direkt in den Menüs vornehmen könnte.

VR-Youtuber Nathie beschwerte sich Anfang des Jahres via Twitter über die fehlende Option, worauf die Produktmanagerin Clorama Dorvilias versicherte, dass das Feature oberste Priorität habe. Auf eine erneute Nachfrage antwortete Dorvilias kürzlich, dass das Video-Update im Mai oder sogar schon im April ausrollt.

Empfohlener Beitrag

Virtual_Desktop_SSW
Virtual Desktop: Besser als Air Link dank neuer Rendertechnik?
Virtual Desktop bietet jetzt ein Feature für Oculus Quest 2, das bislang Air Link vorbehalten war. Davon profitieren insbesondere anspruchsvolle PC-VR-Spiele.

Videoaufnahme mit Quest: Eine technische Herausforderung

Einen Nachteil hat die Aufnahme in einem gebräuchlicheren Seitenverhältnis, wie David Heaney von UploadVR erwähnt: Das Sichtfeld wird oben und unten beschnitten statt nach links und rechts erweitert.

Der Grund: Die Quest 2 rendert zwei Einzelbilder pro Auge im Seitenverhältnis 1:1. Eines dieser Einzelbilder wird für das Video aufgezeichnet und dann bearbeitet.

Eine technische Herausforderung wird die Aufnahme mit 60 Bildern pro Sekunde sein, da das normale Gameplay nicht unter diese Marke und die VR-Brille nicht überhitzen darf. In der Meta Quest 2 arbeitet ein Snapdragon-Chip aus dem Jahr 2020, der noch dazu unter halber Last läuft. Ein Leichtes dürfte diese Aufgabe also nicht sein für das Meta-Team.

Weiterlesen über Meta Quest 2:

Quellen: UploadVR

Empfohlene Beiträge