Meta Quest 2: Etwas fehlt auf der neuen Verpackung

Meta Quest 2: Etwas fehlt auf der neuen Verpackung

Die Oculus-Marke verschwindet und bleibt zugleich erhalten. Metas VR-Chef erklärt, weshalb.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Im Oktober kündigte Mark Zuckerberg eine radikale Neuausrichtung seines Unternehmens aufs Metaverse an. Damit einher ging die Umbenennung Facebooks in Meta. Zeitgleich gab das Unternehmen bekannt, die Oculus-Marke auslaufen zu lassen. Zumindest in Bezug auf produzierte Hardware. Aus der Oculus Quest würde Meta Quest werden.

Die Oculus-Marke ist seither im Verschwinden begriffen. Ende des Jahres erhielt die VR-Brille einen neuen Schriftzug mit Meta-Logo, der das alte Oculus-Branding auf der offiziellen Internetseite ersetzte, Anfang 2022 änderte sich das offizielle Twitter-Handle von @Oculus zu @MetaQuestVR und wer das Gerät seit Kurzem neu startet, wird vom blauen Meta-Logo begrüßt. Früher war ein weißer Oculus-Kringel zu sehen.

Meta statt Oculus: Neue Verpackung und Gravur

Die nächsten großen Schritte in dieser Umstellung sind die Umbenennung der Smartphone-App von Oculus in Meta Quest sowie eine neue Verpackung mit Meta-Branding. Letztere folgt offenbar in Kürze.

VR-Youtuber Nathie retweetete ein Foto aus Japan, das eine Verpackung der Meta Quest 2 mit neuem Logo und Schriftzug anstelle des Oculus-Brandings zeigt. Meta kündigte die Umstellung nicht gesondert an.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich außerdem, dass die Oculus-Gravur an der Vorderseite der VR-Brille fehlt. Dort prangt nun das Meta-Logo statt des Oculus-Schriftzugs. Dies kündigte sich bereits in Metas Super-Bowl-Werbespot an. Damit wäre die Markenumstellung fast vollzogen.

Oculus bleibt als Software-Marke erhalten

Ganz verschwinden wird die Oculus-Marke allerdings nicht. Schon bei der Ankündigung des neuen Brandings machte Meta VR- und AR-Chef Andrew Bosworth klar, dass Oculus „weiterleben werde in Software und Entwicklerwerkzeugen“.

Oculus Quest 2 mit Controllern und der Verkaufsbox im Hintergrund

Die ursprüngliche Verpackung der Meta Quest 2. | Bild: Meta

In seiner letzten Frage-und-Antwort-Runde auf Instagram führt Bosworth aus, was er damit meint und weshalb die Hardware in Zukunft mit Meta statt Oculus assoziiert werden solle.

„Ich will, dass alle, die ein Headset von uns kaufen, wissen, dass es von Meta hergestellt ist. Sie müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben, weil wir Dienstleistungen anbieten. Mit der Zeit wird Oculus immer mehr zu einer Marke, die man im Kontext der Arbeit unserer Studios sieht. Es ist eine Marke, die wir lieben und am Leben erhalten, aber das Headset selbst wird mehr und mehr unter dem Schirm der Meta-Marke erscheinen.“

Weiterlesen über Meta:

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Meta Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Meta Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.