Meta launcht neue Metaverse-Avatare

Meta launcht neue Metaverse-Avatare

Schon lange in Entwicklung, rollen sie nun endlich aus: neue Avatare für Metas Metaverse.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Metas VR-Plattform hat viele Avatar kommen und gehen sehen. Die erste Generation geht aufs Jahr 2016 zurück und die letzte wurde 2019 eingeführt.

Seit dem Frühjahr 2021 testet Meta in den eigenen Social-Apps Oculus Venues und Horizon Worlds sowie mit ausgewählten VR-Studios eine neue Generation Avatare.

Nun fiel der offizielle Startschuss, was heißt, dass nun alle Unity-Entwickler:innen die neuen Avatare in ihre VR-Apps einbauen können, ob für den Oculus Store oder das App Lab. Kompatibel sind sie mit Quest-, Rift- und Windows-Mixed-Reality-Geräten.

Eine Quintillion Kombinationen

Seit dem Frühjahr feilte Meta an den Avataren, machte sie lebensechter und erweiterte die Anpassungsmöglichkeiten. Besonderes Augenmerk lag auf der Vielfalt. Schließlich sollen so viele Nutzer:innen wie möglich ein repräsentatives Alter Ego kreieren können. Derzeit gibt es laut Meta eine Quintillion möglicher Kombinationen von Outfits und körperlichen Eigenschaften.

Unheimlicher Avatar mit Brille

Die alten Oculus-Avatare wirkten zwar weniger comichaft, dafür aber auch unheimlicher. | Bild: Meta

Mit dem offiziellen Launch der „Meta Avatars“ (frühere Generationen hießen noch „Oculus Avatars“) dürften die virtuellen Figuren in immer mehr VR-Spielen, insbesondere solchen mit Mehrspielermodus, auftauchen. Denn die Implementierung hat eine Reihe von Vorteilen für Entwickler.

Zum einen sparen sich VR-Studios die Entwicklung eines eigenen Avatar-Systems. Zum anderen sind die neuen Avatare auf Metas VR-Plattform abgestimmt und nutzen das Hand- und Controllertracking sowie Mikrofon-Input, um in Echtzeit möglichst glaubhafte Mimik zu kreieren. Bei der Interpretation der Daten helfen KI-Algorithmen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Zukunft von Metas Avataren

Mit Metas nächster VR-Brille, die unter dem Codenamen Cambria entwickelt wird, dürfte die Künstliche Intelligenz weniger zu erfinden haben. Schließlich unterstützt das Gerät Augen- und Gesichtstracking für besonders ausdrucksstarke Avatare. Cambria erscheint 2022.

Noch Zukunftsmusik sind Metas Codec-Avatare. Die fotorealistischen Alter Egos sind Mark Zuckerbergs Endziel und sollen eines Tages lebensechte Telepräsenz mit VR- und AR-Brillen ermöglichen. Das folgende Video zeigt einen Codec-Avatar in Aktion.

Derzeit ist die Herstellung solcher Avatare äußerst aufwendig: Nutzer müssen sich in ein spezielles Fotostudio begeben und in 3D scannen lassen. In Zukunft sollen Smartphone-Fotos und KI-Magie reichen, um täuschend echte menschliche Abbilder für das Metaverse zu schaffen.

Mehr Informationen zu den Meta-Avataren gibt es in der offiziellen Dokumentation.

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Weiterlesen über Meta:

Quelle: Oculus Developer Blog