Google Home Mini offiziell eingestellt – das Ende einer Ära

Google Home Mini offiziell eingestellt – das Ende einer Ära

Google beerdigt den kleinen Smart Speaker und beendet damit wohl endgültig die Google Home-Ära. Wir blicken zurück auf die Entwicklung von Googles Smart-Home-Sparte.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Mit der Google Home-Produktreihe brachte der Suchmaschinenanbieter 2017 erstmals Smart Speaker in die Wohnungen seiner Kund:innen. Der Google Assistant (Guide) wurde zum Haushaltshelfer und steuerte auf Wunsch das gesamte Smart Home. Mit dem Google Home Mini verschwindet nun der letzte Home-Speaker aus den virtuellen Ladenregalen. Zeit für einen kleinen Rückblick auf Googles Smart-Home-Marke.

Google Home: Die Antwort auf Alexa

Vor vier Jahren stellte Google auf der hauseigenen I/O-Messe den Google Assistant mit seinen smarten WiFi-Speakern Google Home vor. Der Smart Speaker war die Antwort auf Amazons Sprachassistentin Alexa (Guide), die ein Jahr zuvor auf dem ersten Echo-Smart-Speaker auf den Markt kam.

Neben der Musikwiedergabe konnten auf dem Google Home über WLAN verbundene smarte Gadgets, Thermostate, Staubsauger-Roboter oder die Beleuchtung im Haus gesteuert werden. Der Google Assistant beantwortet seitdem alle möglichen Fragen, stellt Timer, tätigt Anrufe oder erinnert an wichtige Termine.

Google Assistant: Ewiger Zweiter im Smart Home

Zwei verbaute Mikrofone sollten Sprachbefehle aus der ganzen Wohnung vernehmen – solange die Aktivierungswörter „Ok, Google“ und später „Hey Google“ vorangestellt werden. Laut Google wird nur die letzte Sekunde aufgenommen. Vernehmen die Mikros des Google Home in dieser Zeitspanne das Aktivierungswort, reagiert der Sprachassistent und speichert die folgende Sprach-Interaktion auf den Google-Servern.

Schon damals alarmierte die Aufzeichnung der Umgebungsgeräusche Datenschützer und Nutzer:innen gleichermaßen. Wirklich durchgesetzt hat sich die Skepsis wohl nicht, denn der Markt für Sprachassistenz wächst: Laut einer Studie nutzen mittlerweile 52 Prozent der deutschen Online-Nutzer:innen mindestens einmal pro Woche einen Sprachassistenten.

Im Kampf Alexa vs. Siri vs. Google Assistant hat Amazon zumindest bei den Smart Speakern die Nase vorn. Der Google Assistant wird bevorzugt auf mobilen Geräten genutzt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Amazon geht bei der Entwicklung neuer Smart Speaker und Smart Displays seit jeher mehr Risiko ein, bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Geräten und experimentiert auch gerne mal. Das Display des Echo Show 10 (Test) rotiert automatisch und verfolgt Nutzende während der Videotelefonie. Vor ein paar Wochen stellte Amazon den ersten Alexa-Roboter vor.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Eingliederung von Nest Labs leitet Ende der Google Home-Marke ein

Bei Google schien man sich zu Beginn eher auf das Wesentliche zu konzentrieren. Zum Start von Google Home gab es einen mittleren, einen großen und einen kleinen Smart Speaker. Google Home und Google Home Max verschwanden aber relativ zeitnah nach der Eingliederung des Smart-Home-Spezialisten Nest Labs Inc. in Googles Hardware-Abteilung 2018.

Mit der Nest-Eingliederung sollten auch weitere Smart-Home-Produkte folgen. Der Startschuss erfolgte mit dem Nest Smart Thermostat. Mit dieser Geräteklasse machte sich Nest Labs 2011 überhaupt erst einen Namen. Nest Thermostate lernen und passen die Raumtemperatur den Vorlieben seiner Nutzer:innen an.

Google investierte schon damals in das Unternehmen und sollte es Anfang 2014 schließlich komplett übernehmen. 3,2 Milliarden US-Dollar wurden fällig. Bis zur Eingliederung 2018 war Nest Labs eine eigenständige Tochter der Alphabet Inc.

Google Nest: Neue Produktlinie ersetzt Google Home

Ein Jahr später kündigte Google die neue Smart-Home-Marke Google Nest an und veröffentlichte kurz darauf die neuen Smart Speaker Nest Audio (Test) und Nest Mini. 2019 kam das erste Smart-Display von Google auf den Markt, das mit dem Google Nest Hub 2 (Test) im Frühjahr dieses Jahres einen Nachfolger mit Schlafanalyse-Funktion erhielt.

Der Name Google Home sollte nach und nach verschwinden. Die Geräte werden seitdem immer wieder als Gratis-Zugabe für YouTube-Premium-Abos verschenkt, in Rabatt-Aktionen verscherbelt oder im Doppelpack zum Preis von einem angeboten. Heute gibt es nur noch Restposten. Mit dem Google Home Mini verschwindet nun der letzte Smart Speaker aus Googles US-Web-Store und damit langsam auch der Markenname, der den Google Assistant in unsere Wohnzimmer brachte.

Nest, übernehmen Sie.

Weiterlesen über Google Assistant: