Google verbessert das Teilen von Augmented-Reality-Inhalten.

Vor rund zwei Jahren startete Google die Augmented-Reality-Entwicklungsumgebung ARCore  für Android als Antwort auf Apples ARKit. Seitdem wurden laut Google tausende Apps mit Augmented-Reality-Unterstützung im Play Store veröffentlicht.

Ein entscheidender Baustein für geteilte Augmented-Reality-Erfahrungen sind die sogenannten “Cloud Anchors”, die Google erstmals im Mai 2018 vorstellte. Mit Cloud Anchors können Entwickler AR-Objekte über die Google Cloud einem physischen Standort zuordnen, sodass sie von mehreren Nutzern gleichzeitig und gemeinsam betrachtet werden können.

Die Programmierschnittstelle funktioniert systemübergreifend für Android und iOS. Mit dem neuen ARCore-Update unterstützt Google außerdem bessere AR-Gesichtsfilter für iOS.

Eine bessere 3D-Karte

Mit dem neuen ARCore-Update funktionieren Cloud Anchors laut Googles AR-Produktmanagerin Christina Tong robuster, da über die rückseitige Kamera des Smartphones dank grafischer Verarbeitung in der Google Cloud eine detailliertere 3D-Karte der Umgebung erstellt wird, auf der mehr Blickwinkel in einem größeren Bereich verzeichnet sind.

Die visuellen Umgebungsdaten, auf deren Basis die 3D-Karte erstellt wird, werden laut Google unmittelbar nach der Verarbeitung gelöscht. Zwischen den Nutzern werden nur die Positionen der Anker…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.