Ghost Signal: A Stellaris Game angespielt – VR-Space-Roguelite für Quest 2

Ghost Signal: A Stellaris Game angespielt – VR-Space-Roguelite für Quest 2

Das beliebte 4X-Strategiespiel Stellaris bekommt sein erstes VR-Spin-off. Ich habe es auf der Gamescom 2022 angespielt. 

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Ich finde, es gibt viel zu wenige VR-Spiele im Diorama-Stil, viel zu wenig VR-Tabletop. Grandiose Erfahrungen wie Hellblade: Senua’s Sacrifice VR Edition, Moss und Moss 2, Townsmen VR, Demeo oder Little Cities sind einfach nicht genug, wenn ich bedenke, was es auf dem PC oder den Konsolen für grandiose Strategie- und Rollenspiele mit isometrischer Ansicht gibt.

Das voraus geschickt, war ich freudig überrascht, als mir Fast Travel Games (Apex Construct, Budget Cuts 2) auf der Gamescom 2022 hinter verschlossenen Türen ein Stellaris-Spin-off für Virtual Reality präsentierte. Im August rangierte es noch unter dem Arbeitstitel „X 15“, jetzt ist der Titel raus: Ghost Signal: A Stellaris Game wird ein Roguelite im Stellaris-Universum.

Aber wird es auch ein gutes Stellaris-Spiel?

Einfach zu lernen

Das Spielprinzip ist auf den ersten Blick simpel: Ich fliege mit meinem Raumschiff Aurora durch verschiedene Levels auf der Suche nach dem mysteriösen „Ghost Signal“. Dabei sammle ich Ressourcen ein und bekämpfe feindliche Raumschiffe, die in Wellen auf mich losgehen.

Das Zielen übernimmt das Raumschiff selbst, ich muss nur die ungefähre Richtung anzeigen und dann die richtigen Waffen wählen: Diverse Dickschiffe wollen mich einfach wegrammen, denen leuchte ich besser schnell mit Raketen heim.

Kommen sie mir zu nahe, muss ich mit einem Speedboost im richtigen Monat ausweichen. Überhaupt kann ich die Aurora im Zickzack-Kurs durch die Weltraumkulisse und an Asteroidenhaufen vorbeischieben. Über Wegpunkte programmiere ich die Flugbahn, was Zeit für den Rest freischaufelt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Schwer zu meistern?

Mit zunehmender Spieldauer wird es hektisch und ich muss lernen, die Tastenbelegungen der VR-Controller perfekt zu beherrschen. Das erfordert Übung und bis ich die habe, explodiert mein Raumschiff mehrmals. Dann fange ich die Reise durchs All von vorn an. Roguelite, eben.

Der Weltraum in Ghost Signal: A Stellaris Game ist voller Feinde und fieser Fallen, die unser Raumschiff bedrohen. | Bild: Fast Travel Games

Immerhin behalte ich meine Erfahrung und meine Ressourcen und kann in verschiedenen Tech-Skillbäumen dauerhafte Upgrades erforschen und neue, zerstörerische Waffen installieren. Auf meinem Weg finde ich nicht nur Feinde, sondern stoße auch auf freundliche bekannte Alienvölker aus dem Stellaris-Universum, die mit mir handeln. Fraglich ist, ob diese Interaktionen später mehr Tiefe bekommen, als drei Auswahlbuttons mit Materialien oder Waffen.

Dazu kommen diverse Herausforderungen, etwa riesige Weltraumwesen, die – wenn ich nicht schnell genug wieder weg bin – in Kämpfe eingreifen und mir unliebsame Überraschungen bereiten. Etwas zu lang gezögert? Dann ende ich erneut als Weltraumschrott.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Ghost Signal: A Stellaris Game kommt 2023 für Quest 2

Damit es nicht langweilig wird, sind die Maps, die ich besuche, zufallsgeneriert. Zusätzlich sollen später tägliche Herausforderungen sowie Leaderboards für Motivation sorgen. Ob das ausreicht? Ich wage dazu noch keine Prognose, dazu war der Anspieltermin zu kurz.

Weltraumschnecken-Händler: Wie in Stellaris treffe ich immer wieder auf merkwürdige Aliens. | Bild: Fast Travel Games

Grundsätzlich bin ich froh um jedes VR-Spiel, dass kein VR-Ego-Shooter ist und erst recht, wenn es sich einer guten IP bedient. Klar: Ich würde es lieben, wenn ich Stellaris komplett in VR erleben könnte. Ghost Signal ist „nur“ ein relativ gradliniges Spiel in diesem herrlichen Spiel-Universum.

Mir hat die Stimmung des VR-Spiels aber gut gefallen. Ob es auch über längere Zeit Stellaris-Vibes vermittelt oder ob die Wiederholungen zu schnell eintönig werden, muss sich zeigen. Ghost Signal: A Stellaris Game sieht deutlich besser aus, als die lieblosen Screenshots der PR-Abteilung zeigen und scheint einige motivierende Elemente mitzubringen. Die Steuerung ist durchdacht, wird allerdings typisch für Fast Travel Games nur über Controller-Menüs umgesetzt. Wann das Studio wohl die Power von 3D-Elementen für die Bedienung von VR-Spielen entdeckt?

Ghost Signal: A Stellaris Game von Fast Travel Games erscheint Anfang 2023 zumindest zeitexklusiv für Meta Quest 2. In der Zwischenzeit könnt ihr euch mit Eternal Starlight ein ähnliches Spiel anschauen, das bereits für Quest 2 erschienen ist.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.