Der herausragend designte 3D-Puzzler Cubism unterstützt ab sofort Handtracking. Dank Optimierungen funktioniert die Technologie so gut wie in keinem anderen VR-Spiel.

Cubism erschien vor genau sechs Monaten für Oculus Quest. Das Spielprinzip ist einfach: Man greift verschieden farbige 3D-Puzzlesteine und fügt sie zu einer vorgegebenen Figur zusammen, die als transparente Schablone erscheint. Mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad nimmt die Zahl der Puzzlesteine und die Komplexität der Zielfiguren zu.

Was das VR-Spiel besonders macht, ist die schlichte Schönheit seines Designs. In meinem Cubism-Test schrieb ich:

Schwerelos, elegant und zeitlos schön: Das ist Cubism. Wer 3D-Puzzlespiele mag, eine perfekte Zwischendurch-Alltagsflucht sucht und Spielen im Sitzen bevorzugt, wird mit Cubism glücklich. Umfang und Grafik stimmen auch, sodass es an Cubism nicht viel auszusetzen gibt.”

Obwohl nahezu perfekt, fehlte einem der bestbewertetsten VR-Spiele im Quest Store bislang etwas: Unterstützung für optisches Handtracking. Ein halbes Jahr nach Erscheinen liefert der Entwickler Thomas Van Bouwel diese Funktion nach.

Cubism_Handtracking

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.