Virtuelle Reisen: Der Expedia-Chef und die Metaverse-Angst

Virtuelle Reisen: Der Expedia-Chef und die Metaverse-Angst

Das Online-Reisebüro Expedia hat übers Metaverse nachgedacht – und fühlt sich nicht bedroht. Weshalb auch.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Seit VR-Brillen in größerem Maßstab für alle verfügbar sind, gibt es Berichte über virtuellen Tourismus und das Potenzial von VR-Reisen. Zwar existieren tolle Apps für virtuelle Reisen, gar an fotorealistische Orte, und auch das geniale Google Earth VR mit Street View fesselt wie am ersten Tag in die VR-Brille.

Aber natürlich kann ein Trip in Virtual Reality eine reale Reise nicht ersetzen. Wie auch, zu einer Reise gehören so viel mehr Dinge als nur der audiovisuelle Eindruck.

Metaverse schlägt Real-Verse? „Vielleicht in 100 Jahren“

Seit Mark Zuckerberg das Metaverse-Zeitalter ausgerufen hat, müssen viele CEOs großer Firmen Stellung beziehen zu ihrer Metaverse-Strategie. So auch der Expedia-Group-CEO Peter Kern. Seine Firma vermittelt online reale Reisen und alles, was dazugehört.

Doch anstatt das eigene Portfolio um VR-Reisen zu erweitern, was ja möglich wäre als strategische Zukunftsvision und um ein bisschen mitzutänzeln beim Metaverse-Hype, verteilt Kern lieber einen Korb: Er glaube nicht, dass zu seinen Lebzeiten (Alter: 52 Jahre) das Metaversum einen echten Aufenthalt in Paris, Rom oder einem Nationalpark ersetzen könne.

„Dafür gibt es keinen Ersatz, das sind Erfahrungen, die unser Leben verändern. Und ich glaube nicht, dass das mit einem Headset auf der Couch dasselbe ist“, sagt Kern. Ich habe heute leider kein Bild für dich, Metaverse.

Empfohlener Beitrag

Facebooks KI-Chef steht auf einer Bühne und gestikuliert.
Facebook KI-Chef: Schlecht gemachte KI ist die gefährlichste
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Metaverse-Angst: Der ultimative Metaverse-Erfolg ist eine Dystopie

So weit, so offensichtlich. Interessanter ist, dass in Kerns Langzeitausblick eine gängige Metaverse-Angst steckt, die mir in diesen Tagen oft begegnet: Sollte das Metaverse-Konzept im großen Stil erfolgreich sein, also viele Menschen noch mehr Zeit in immersiveren Digitalwelten verbringen, die sensorisch mit der Realität konkurrieren können, so wird das häufig als Dystopie beschrieben. Insbesondere dann, wenn dieses Metaverse von Meta gestellt wird.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Kerns Statement zu dem, was er glaubt, das passiert, wenn er mit seiner ablehnenden Metaverse-Haltung falsch liegt, macht das deutlich: „Vielleicht liege ich ja falsch. Vielleicht sind wir in 100 Jahren alle Batterien und sitzen mit VR-Brillen herum, aber für die absehbare Zukunft haben wir ein gutes Gefühl, dass die Menschen in der Welt unterwegs sein wollen.“

Marc Zuckerberg gratuliert sich selbst und seinem Team zu einem Emmy. Und kündigt große Neuigkeiten für die Connect 3 Entwicklerkonferenz an.

Ausgerechnet Mark Zuckerberg selbst sorgte in Zusammenarbeit mit Samsung für eines der ikonischsten und am häufigsten zitierten Bilder, wenn über die Metaverse-Dystopie diskutiert wird. | Bild: Facebook / Meta

Mark Zuckerberg und die Metaverse-Gemeinschaft haben noch viel Arbeit vor sich. Sie müssen einerseits deutlich machen, was das Metaverse überhaupt werden soll – konzeptionell, technisch, welchen Nutzen es stiften könnte. Und zwar anhand konkreter Beispiele.

Gleichzeitig, und das ist womöglich die größere Aufgabe, müssen sie Vertrauen bilden, dass das Metaverse gut ist für die Menschheit – und nicht deren Ende als Batteriezelle in einem Nährstofftank bedeutet, wie es uns Matrix gelehrt hat. Vielleicht erledigt die erste Aufgabe ja die zweite.

Weiterlesen über das Metaverse:

Quellen: CNBC