Virtual Reality braucht etwas länger – und das ist in Ordnung

Virtual Reality braucht etwas länger – und das ist in Ordnung

Virtual Reality wird wieder teurer. Das könnte die Entwicklung der Technologie bremsen, aber ist kein Grund zur Verzweiflung.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Meta Quest 2 kostet seit dieser Woche hundert Euro mehr. 450 statt 350 Euro: Das macht schon einen Unterschied für Endverbraucher:innen, insbesondere in wirtschaftlich unsicheren Zeiten.

Die spontane Preiserhöhung überraschte viele und wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Verkäufe auswirken. Die Frage ist, wie stark. Die Meta Quest 2 trug wie kein anderes Headset zum Wachstum des VR-Markts bei. Geht die Nachfrage stark zurück, werden die Folgen in der gesamten Branche zu spüren sein.

Die Zeiten billiger Virtual Reality sind vorbei. Kommende Headsets wie die Playstation VR 2 und Pico 4 dürften dem Trend folgen. Auch weil sie neue Technik einführen, dürften sie nicht günstig sein. Von der Quest Pro und dem Apple-Headset ganz zu schweigen.

Meta knickt ein

Die aggressive Bepreisung der Meta Quest 2 war nur möglich, weil Meta gut auf dem Werbemarkt verdient. Jetzt, wo dieses zumindest vorübergehend schwächelt, sieht sich Meta gezwungen, die Subventionen zurückzufahren. Das Preisdumping hat seinen Zweck dennoch erreicht: Meta kontrolliert den VR-Markt fast vollständig.

Die Preiserhöhung ist ein erster Kompromiss seitens Meta an die hohen Investitionen. Das Unternehmen signalisierte ansonsten immer, Virtual Reality voranbringen zu wollen – koste es, was es wolle.

Die Nachricht dürfte Schockwellen in Richtung VR-Studios gesendet haben. Wankt der Riese nun doch? Das mochte sich das eine oder andere Studio gefragt haben, das seine Zukunft auf VR wettet.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das Ende der Tiefpreisperiode, so argumentierte ich bereits, war dennoch unausweichlich. Virtual Reality muss ab einem Punkt auf eigenen Füßen stehen. Dieser Moment rückt immer näher und damit die Frage, ob Endverbraucher:innen bereit sind, die Kosten für Forschung und Entwicklung anteilig stärker zu tragen.

Evolution der Technik

Bei anderen elektronischen Geräten wie dem Fernseher, Computer und Smartphones war das der Fall. Wie schnell sich eine Technologie entwickelt und Iterationen folgen, bestimmt die Nachfrage. Virtual Reality wird den gleichen Weg gehen müssen, ohne Tiefstpreise, die ein verzerrtes Bild der Nachfrage zeichnen.

Die Technologie muss sich behaupten und Kunden an sich binden, unabhängig von ihrem technischen Reifegrad. Virtual Reality steckt noch immer in den Kinderschuhen, richtig! Aber das kann die Industrie nicht mehr als Ausrede für mangelndes Mainstream-Interesse vorbringen. Fernseher, Computer und Smartphones: Sie setzten sich durch, obwohl sie anfänglich und im Vergleich zu heute primitiv waren.

Benötigt Virtual Reality wirklich fundamentale Verbesserungen, um auf breitere Akzeptanz zu stoßen? Die nächsten Jahre werden ein klareres Bild zeichnen. Rasche Durchbrüche darf man nicht erwarten. Technologische Quantensprünge sind selten und werden, gemessen an der bisherigen Entwicklung, ein, vielleicht zweimal in einem Jahrzehnt stattfinden. Eine Abkürzung gibt es nicht.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.