Virtual Desktop: Update behebt Latenzprobleme mit Quest 2

Virtual Desktop: Update behebt Latenzprobleme mit Quest 2

Die jüngsten Quest-Updates sorgten für Probleme bei Virtual Desktops PC-VR-Streaming. Die gehören nun der Vergangenheit an.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Firmware-Updates 42.0 und 43.0 hatten seit Mitte Juni höhere Latenzen für Virtual-Desktop-Nutzer:innen zur Folge. Die Ende letzter Woche veröffentlichte neue App-Version 1.21.0 behebt das Problem. Wie immer reicht ein Update der VR-App, der PC-Streamer aktualisiert sich anschließend von selbst, sobald man sich mit dem PC verbindet.

Neben diesem wichtigen Hotfix bringt die neue App-Version eine Reihe willkommener Änderungen. So sind die toll gestalteten virtuellen Umgebungen jetzt ein fester Bestandteil der VR-App und müssen nicht mehr eigens heruntergeladen werden. Wer App Sharing nutzt, kann ebenfalls ohne Umwege auf sie zugreifen.

Kompatibilität mit Red Matter 2 verbessert

Äußerst praktisch ist die Möglichkeit, das Performance Overlay durch gleichzeitiges Drücken der Daumen-Sticks ein- und auszublenden. Das Overlay hilft euch, eure aktuelle Streaming-Leistung zu überprüfen.

In den Input-Einstellungen findet ihr nun eine Option zum Deaktivieren der Cursor-Stabilisierung, falls ihr Probleme mit dem Feature habt. Der Entwickler Guy Godin verbesserte außerdem den Touch-Input der Controller sowie die Streaming-Kompatibilität mit folgenden VR-Spielen: Until You Fall, Ultrawings 2 und dem jüngst erschienenen Sci-Fi-Epos Red Matter 2 (Test). Diese und weitere Verbesserungen und Bugfixes könnt ihr auf dem Discord-Server von Virtual Desktop nachlesen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Virtual Desktop: Der Monitor wird überflüssig

Virtual Desktop ist und bleibt eine Pflicht-App für Quest-Nutzer:innen, die ihren PC kabellos in die VR holen wollen. Neben PC-VR-Streaming ermöglicht sie das Arbeiten am PC, simuliert ein virtuelles Heimkino (Guide) für 2D- und 3D-Inhalte und streamt immersive Videos in allen denkbaren Formaten in die VR-Brille.

Seit Juni ist all das auch ohne physischen Bildschirm möglich. Ein PC und Meta Quest reichen für die Datenverbindung.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Anleitungen und Infos zur Einrichtung von PC-VR-Streaming findet ihr hinter dem Link.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.