Virtual Desktop: Bessere Bildqualität, HDR10, Windows 11 Fix

Virtual Desktop: Bessere Bildqualität, HDR10, Windows 11 Fix

Virtual Desktop erhält ein Update, das die Rendertechnik Synchronous Spacewarp verbessert.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Entwickler Guy Godin führte Synchronous Spacewarp (SSW) im Juni ein. Sie ist als Antwort auf die Oculus-Lösung Asynchronous Spacewarp (ASW) gedacht, unterstützt allerdings nur Oculus Quest 2 (Test).

SSW wird automatisch aktiviert, wenn der PC-Zuspieler überfordert ist und eine VR-App mit weniger als beispielsweise 90 Bildern pro Sekunde rendert. In diesem Fall wird die Anzahl berechneter Einzelbilder auf 45 Bilder pro Sekunde reduziert und jedes zweite Bild von SSW künstlich generiert. Das ermöglicht eine flüssigere VR-Spielerfahrung auf schwächeren PCs oder bei besonders anspruchsvollen VR-Apps.

Im Gegensatz zu ASW werden bei SSW die künstlichen Zwischenbilder auf der VR-Brille statt dem PC berechnet. Das schont den Rechner.

Weniger Artefakte im SSW-Modus

Ein Nachteil beider Rendertechniken ist, dass die Zwischenbildberechnung zu Artefakten führen kann. Das wiederum schmälert die Bildqualität.

Das Virtual Desktop-Update 1.20.14 trägt diesem Umstand Rechnung und verbessert die Qualität des SSW-Renderings, wodurch nun weitaus weniger Artefakte zu sehen sein sollten.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Das Update bringt außerdem Unterstützung für HDR10-Videos im neuen Video-Player und verbessert die Qualität des Desktop-Streamings, sofern man nicht in der optimalen Auflösung streamt. Zudem sollten im HDR-Modus die Farben nicht mehr übersättigt sein.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Alle übrigen Update-Änderungen könnt ihr bei Reddit nachlesen.

Windows 11-Update löst Streaming-Problem

Seit Oktober berichten Oculus-Spieler:innen über Probleme mit Windows 11, die auch das PC-VR-Streaming (Anleitung) mit Oculus Quest (2) betreffen. Bei Virtual Desktop kann es zu Problemen mit der Bildwiederholrate kommen, wenn der PC-Streamer nicht im Desktop-Vordergrund ist.

Laut Godin behebt ein kumulatives Windows 11-Update dieses Problem. Das Update erschien am 21. Oktober und wird erst am 9. November automatisch installiert. Wer nicht so lange warten will,  kann das Update 22000.282 manuell installieren.

Weiterlesen über Virtual Desktop: