Das deutsche Startup Vality arbeitet an einer VR-Brille, die leicht und kompakt gebaut ist sowie eine sehr hohe Auflösung bietet, dafür aber bei der Sichtfeldweite Kompromisse eingeht.

Das im Herbst 2018 gegründete Unternehmen mit Standort im hessischen Erbach zeigte Road to VR einen frühen Prototyp der VR-Brille: Der kompakte Formfaktor, die hohe Auflösung und das geringe Gewicht von circa 200 Gramm werden durch Micro-Displays und kompakte Multi-Element-Linsen erreicht. Der Nachteil dieser Technik: Sie ist teurer als herkömmliche VR-Technologie und bietet ein im Vergleich kleineres Sichtfeld.

Das Display der Vality-Brille löst mit 2K mal 2K pro Auge auf, das Sichtfeld beträgt 80 auf 80 Grad (horizontal und vertikal). Die Sichtfeldweite ist geringer als bei Spieler-VR-Brillen wie Oculus Rift S (circa 100 Grad) und Valve Index (bis 130 Grad). Den PPD-Wert (Pixel pro Grad) gibt Vality mit 36 an.

Die für das erste Quartal 2021 eingeplante finale Version soll ein höher auflösendes Display sowie ein Sichtfeld von 85 auf 85 Grad bieten und damit auf 46 PPD kommen. Retina-Auflösung wäre bei circa 60 PPD erreicht. Zum Vergleich: Die finnische Industriebrille Varjo VR-1 (Test) kommt auf rund 60 Pixel pro Grad im Fokusbereich, HPs Profi-Brille Reverb auf 19.

Auch das Gewicht soll dem Startup zufolge weiter reduziert werden, von derzeit 200 Gramm auf 150 Gramm. Aktuelle VR-Brillen für den PC wiegen in etwa dreimal so viel. Das Titelbild ist ein Rendering un…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.