Sony übernimmt den traditionsreichen Spielentwickler Insomniac Games, das neben erfolgreichen 2D-Titeln auch eine Reihe exklusiver Oculus-Rift-Spiele entwickelte und mit Stormland das bislang wohl ambitionierteste VR-Projekt überhaupt in der Mache hat. Die Fertigstellung und Veröffentlichung des Spiels für Oculus Rift soll von der Übernahme nicht betroffen sein.

Insomniac Games hat in seiner 25-jährigen Geschichte eine Reihe exklusiver Sony-Spielereihen und -Titel auf den Markt gebracht: Man denke an Spyro the Dragon, Ratchet & Clank, Resistance und nicht zuletzt an das von Kritikern und Spielern hochgelobte Spider-Man, das sich inzwischen mehr als 13 Millionen Mal verkauft hat.

Eine Übernahme erschien folglich naheliegend. Wie viel Sony für das Studio bezahlt hat, ist nicht bekannt.

Sony holt sich VR-Profis ins Boot

Die Akquisition des Sony-nahen Studios ergibt jedoch auch aus einem anderen Grund Sinn: Insomniac Games hat viel Erfahrung mit VR-Spielen gesammelt.

Es entwickelte exklusiv für die Rift-Plattform The Unspoken, Edge of Nowhere und Feral Rites. Mit Stormland ist zudem eines der derzeit größten VR-Projekte überhaupt in Entwicklung. Insomniac Games schuf zudem die AR-Botaniksimulation Seedling für die AR-Brille Magic Leap One.

Mit der Akquisition holt sich Sony also viel XR-Erfahrung ins Boot, die im Kontext von Playstation VR und einem möglichen Nachfolger Früchte tragen könnte.

Stormland erscheint wie geplant

Stormland soll derweil nach wie vor Weihnachten 2019 für Oculus Rift und Oculus Rift S erscheinen. Das bestätigt Facebook gegenüber Ars Technica und das Studio selbst in einem Tweet:

Offen ist, wie Insomniac Games PC-VR-Zukunft aussieht. Dass das Studio weiter für Facebook Rift-Spiele entwickelt, scheint unwahrscheinlich. Womöglich erscheinen ja die Rift-Exklusivtitel nachträglich für Playstation VR oder deren Nachfolger? Facebook hatte bereits Interesse daran kundgetan, Exklusivspiele mit Sony zu tauschen.

Titelbild: Insomniac Games

Weiterlesen über Stormland:


MIXEDCAST #169: Deepfake-Hollywood und VR-Hoffnung Oberhausen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.