Ein KI-gestütztes Prognoseverfahren soll die Latenzen von Googles Game-Streaming-Service Stadia zukünftig sogar unter die Werte von lokaler Hardware drücken können.

Laut Googles leitendem Stadia-Ingenieur Majd Bakar soll ein KI-Vorhersagesystem die Latenz des Game-Streaming-Services in ein bis zwei Jahren signifikant reduzieren können.

“Wir glauben, dass wir in ein oder zwei Jahren Spiele bieten können, die schneller laufen und sich in der Cloud reaktionsschneller anfühlen als lokal”, sagt Bakar der britischen Gaming-Zeitschrift Edge (via PCGamesN).

Allerdings kann selbst Google nicht die Gesetze der Physik beugen. Der Konzern will daher einen Software-Trick einsetzen: Ein KI-basiertes Prognosesystem soll die Entwicklung der Latenz und des Spielverlaufs vorhersehen. Das System greift ein, wenn zwischen Nutzer und Server eine zu große Verzögerung entsteht und soll beispielsweise die Bildwiederholrate schnell nach oben justieren oder Eingaben des Spielers vorhersehen, um die Latenz durchgängig gering zu halten.

Bakar benutzt in diesem Kontext den Begriff “negative Latenz” – die ist physikalisch nicht möglich, der Begriff dient der Veranschaulichung. Die KI-Prognose soll durch die hohe C…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.