Oculus Rift: VR-Apps sollen auf älteren PCs bald besser laufen

Oculus Rift: VR-Apps sollen auf älteren PCs bald besser laufen

Oculus rollt demnächst die zweite Generation „Asynchronous Spacewarp“ aus, der VR-Renderwunderwaffe von Code-Guru John Carmack.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Asynchronous Spacewarp (ASW) ist eine für VR-Brillen optimierte Zwischenbildberechnung und nicht, wie häufig vermutet, Elon Musks erste Marsrakete. Das Renderverfahren sorgt dafür, dass VR-Inhalte auch auf älteren PCs noch flüssig dargestellt werden können.

Das funktioniert so: Wenn der Rechner an seine Leistungsgrenze stößt, wird die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde automatisch von 90 auf 45 gesenkt. Die dann für ein flüssiges VR-Erlebnis fehlenden 45 Bilder pro Sekunde werden von einem Algorithmus ergänzt – erraten, wenn man so will. Das ist deutlich weniger rechenintensiv, als jedes einzelne Bild nativ auszugeben.

___STEADY_PAYWALL___

Allerdings war dieser Ratevorgang bislang nicht immer frei von Fehlern. Mitunter konnte man Fragmente erkennen, Verschiebungen oder Ruckler. In der zweiten ASW-Version sollen diese deutlich reduziert oder sogar gänzlich verschwunden sein, wie das folgende Video veranschaulicht.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Automatisch funktioniert ASW 2.0 nicht, Entwickler müssen es zunächst in ihre Software integrieren. Denn ASW 2.0 benötigt im Vergleich zu Version 1.0 mehr 3D-Tiefen- und Texturdaten, damit die Bildvorhersagen des Algorithmus akkurater werden können. Die Integration soll in Unity oder Unreal mit wenigen Mausklicks erledigt sein.

ASW 2.0 bietet auch für Besitzer von Highend-PCs einen Vorteil: Sie können die Grafikeinstellungen noch weiter hochschrauben und dennoch auf ein flüssiges VR-Erlebnis hoffen. Die Funktion soll demnächst via Treiberupdate für Oculus Rift ausgeliefert werden.