Für sportliche VR-Spieler mit stabilen Decken.

Fortbewegung in VR auf den eigenen zwei Beinen ist wie gehabt eine Herausforderung: Den ein oder anderen erwischt die Übelkeit, wenn reale und virtuelle Fortbewegung nicht so ganz übereinstimmen. Und im Optimalfall soll sich die VR-Bewegung möglichst glaubhaft anfühlen, so als würde man tatsächlich gerade durch die VR-Welt spazieren.

Probiert wird viel, besonders mit Laufbändern oder speziellen Laufschuhen. Aber eine optimale Lösung existiert noch nicht. Das wird das neue Fortbewegungssystem “Weightless VR” wohl auch nicht ändern – aber wenigstens reiht es sich unterhaltsam ein in die lange Liste kurioser VR-Fortbewegungsexperimente:

Der Erfinder Nick D’Angelo schlägt vor, dass sich VR-Spieler in ein Geschirr setzen, das an von der Decke hängenden Seilen befestigt ist. In den Seilen hängend, springt man dann halb sitzend, halb stehend durch die Realität und synchron durch VR.

D’Angelo hat sich laut eigenen Angaben von Systemen inspirieren lassen, die bei Filmen für Stunts eingesetzt werden. Die Konstrution erinnert außerdem an eine primitive Version der Kabelfortbewegung aus dem VR-Epos “Ready Player One”.



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.