Cambria: Geleakte Baupläne zeigen nacktes Headset

Cambria: Geleakte Baupläne zeigen nacktes Headset

Youtuber Brad Lynch leakt technische Zeichnungen von Project Cambria. Der Blick auf das nackte Headset verrät Neues zur Technik.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Schemas sollen die finale Version des Headsets zeigen, das laut früheren Berichten im Herbst auf den Markt kommt.

Brad Lynch hatte zuvor ausführlich über das Gerät berichtet. Er zeigte Phantomrenderings des Headsets und führte die technischen Eigenschaften von Cambria auf.

In unserem Cambria-Infoartikel sind alle bisherigen Informationen und Gerüchte zum Headset zusammengefasst.

Cambria-Schemas: Neue Rückschlüsse auf die Technik

Lynch hat die Bilder auf seiner Patreon-Seite veröffentlicht und in einem separaten Artikel analysiert.

Er benennt eine Reihe neuer Details, die sich den Schemas entnehmen lassen:

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

  • Auf der rechten Seite ist ein Stromkabel zu sehen, das die Batterie im hinteren Teil des Headsets mit der Elektronik des Gehäuses verbindet.
  • Ebenfalls zu sehen sind die Knöpfe für die Lautstärkeregelung sowie beidseitige Klinkenanschlüsse für Kopfhörer auf der Unterseite der Kopfhalterung.
  • Auf der linken Seite der Kopfhalterung ist eine Klammer angebracht, die vermutlich für das Wegführen des Oculus-Link-Kabels gedacht ist.
  • Die Schemas bestätigen, dass das Gehäuse relativ schmal ist und dass die Batterie im hinteren Teil der Kopfhalterung untergebracht ist. Beides sollte zu einem hohen Tragekomfort beitragen.
  • Das Headset hat offenbar zwei Einstellräder: Eines im hinteren Teil der Kopfhalterung für dessen Anpassung und eines auf der Oberseite des Headsets. Mit letzteren kann man womöglich den Abstand der Linsen zu den Augen einstellen.
  • Der Abstand der Linsen zueinander wird manuell eingestellt, ähnlich wie bei Quest 2, aber stufenlos, sagen Lynchs Quellen.
  • Die Schemas zeigen die neue Sensorarchitektur auf der Vorderseite des Gehäuses: zwei Schwarzweißkameras für das Stereobild, eine 16-Megapixel-Farbkamera für die Nachkolorierung des Bilds sowie einen IR-Projektor für Tiefensensorik. Letzterer soll unter anderem das Handtracking verbessern.
Geleaktes Schema zeigt Project Cambria zeigt das Stromkabel.

Das Schema zeigt ein heraushängendes Stromkabel. | Bild: Brad Lynch

Geleaktes Schema zeigt Project Cambria von oben mit zwei Einstellrädern.

Die beiden Einstellräder. | Bild: Brad Lynch

Geleaktes Schema zeigt Project Cambria von vorne samt Sensorarchitektur.

Die neue Sensorarchitektur. | Bild: Brad Lynch

Spekulation: Meta änderte Headset-Ausrichtung in letzter Minute

Am Ende seines Patreon-Artikels spekuliert Lynch über die technische Ausrichtung und Entwicklung des Headsets.

Lynch denkt, dass Project Cambria ursprünglich für weitaus weniger ausgelegt gewesen war und eher eine Quest Pro als ein Allzweckgerät und Laptop-Ersatz hätte werden sollen. Nachdem Meta von den technischen Eigenschaften des kommenden Apple-Headsets Wind bekommen hatte, wurde der Launch in letzter Minute verschoben und die Kapazitäten des Geräts erweitert und verbessert, spekuliert Lynch.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der Youtuber hörte munkeln, dass Metas Technikchef Andrew Bosworth nicht zufrieden sei mit Cambrias Stand der Technik und dass es Zuckerberg sei, der auf einen Launch in diesem Jahr pocht. Metas CEO bewirbt Cambria als Arbeitsgerät, das Chromebooks und Laptops ersetzen soll. Das gemutmaßte Display des Headsets löst allerdings nicht hoch genug auf, um für ernsthaftes Arbeiten in VR infrage zu kommen. Apples Headset soll laut Gerüchten 4K-OLED-Microdisplays verbaut haben.

Den vollständigen Leak samt weiterer Bilder könnt ihr kostenlos auf Brad Lynchs Patreon-Seite einsehen.