Robo Recall für Oculus Quest soll sich identisch spielen zum Original für Oculus Rift, dank kabelloser Bewegungsfreiheit sogar besser. Dafür musste die Grafik leiden.

Robo Recall für Oculus Rift ist einer der wenigen VR-Ausnahmetitel: Epic Games Roboballerei bietet Unterhaltung wie große AAA-Games für den Monitor. Zu Recht wurde es vom Facebook-Manager Jason Rubin kürzlich als potenzieller Systemseller geadelt auf Augenhöhe mit dem VR-Phänomen Beat Saber.

Klar also, dass das Spiel – wie Beat Saber – auch für die neue VR-Konsolenbrille Oculus Quest erscheinen soll. Im Unterschied zur visuell stark reduzierten Low-Poly-Optik von Beat Saber zieht Robo Recall für den PC allerdings sämtliche Grafikregister. Entsprechend hoch ist der Anspruch an das Entwicklerstudio Drifter Entertainment, das mit der Portierung beauftragt ist.

Ray Davis (Gears of War, Bullet Train, Robo Recall) ist Mitgründer von Drifter. Für ihn schließt sich ein Kreis: Eine seiner letzten Tätigkeiten bei Epic Games war die Freigabe von Robo Recall für den PC. Dass sein Studio nun mit der Quest-Portierung beauftragt ist, hält er für logisch.

Im Vergleich zum Original ist die Grafik deutlich weniger detailliert und komplex. Bild: Drifter Entertainment

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.