Oculus Quest 2: „Wir stehen kurz vor dem Durchbruch“

Oculus Quest 2: „Wir stehen kurz vor dem Durchbruch“

Im Rahmen des GDC Showcase sprachen Facebooks Gaming-Chefs über das wachsende Quest-Ökosystem. Dieses stehe kurz vor einem wichtigen Meilenstein.

Jason Rubin war von 2014 bis 2018 für Facebooks PC-VR-Inhalte verantwortlich und leitet heute Facebooks Cloud-Gaming-Initiative. In der digitalen Diskussionsrunde schaute er auf die Entwicklung des Mediums zurück.

„Ich erinnere mich, als der erste Oculus-Titel eine Million US-Dollar Umsatz machte. Das muss vor vier bis fünf Jahren gewesen sein und war ein Meilenstein für uns. Jetzt gibt es viele Quest-Titel, die mehr als zehn Millionen US-Dollar einnehmen“, sagt Rubin.

Der Facebook-Manager erwartet, dass es so weitergeht für die Quest-Plattform und ist überzeugt, dass Studios eines Tages AAA-Titel für die Plattform entwickeln werden. „Die Kurve zeigt in diese Richtung und wir werden dorthin gelangen.“

facebook_oculus_quest_spiele_verkaufsstatistik

Die jüngste App-Verkaufsstatistik für Oculus Quest, Stand: Februar 2021. | Bild: Facebook

Oculus Quest wird zum Game-Changer

Dass Virtual Reality ein „echtes Geschäft“ geworden ist, sei eine neuere Entwicklung, meint Mike Verdu, der zum Marktstart der Oculus Quest im Mai 2019 Rubins Rolle übernahm. Die autarke VR-Brille markierte einen neuen Abschnitt in Facebooks Bemühen, Virtual Reality in den Mainstream zu bringen.

„Ich erinnere mich an die Oculus Connect 6 in 2019, als wir die ersten Anzeichen für Entwicklererfolge sahen und VR kurz davor war, für Entwickler profitabel zu werden“, sagt Verdu.

Diese Entwicklung habe sich in 2020 beschleunigt und nach einem starken Quest 2-Launch noch mehr an Fahrt aufgenommen. „Wir nähern uns einem selbsttragenden Ökosystem“, sagt Verdu und gesteht damit ein, dass die Plattform noch nicht ganz an dem Punkt angekommen ist, an dem sie ohne Facebooks Unterstützung überleben kann.

Soziale VR-Erlebnisse sind besonders beliebt

Laut Verdu sind die Mehrheit der Quest-Nutzer keine VR-Veteranen, sondern neue Spieler. Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass die Plattform wächst und neue Anhänger gewinnt.

Die strenge Qualitätskontrolle in Sachen VR-Apps habe dazu geführt, dass Quest-Nutzer mehr Software kaufen als bei früheren Oculus-Brillen, womit Oculus Go und Oculus Rift (2) gemeint sein dürften. Erstere VR-Brille wurde 2020 aus dem Portfolio genommen, letztere folgt ihr im Laufe dieses Jahres.

Besonders viel genutzt werden laut Verdu soziale VR-Apps und Multiplayer-Erfahrungen. „Einige der Apps, in denen Quest-Nutzer am meisten Zeit verbringen, sind sozialer Natur“, sagt Verdu und nennt als Beispiele Beat Saber, Onward, Echo VR, Rec Room und VRChat.

Quest-Nutzer wollen laut Verdu neue Leute kennenlernen, zusammen spielen und Erfahrungen teilen. Dieser Umstand sei eine „tiefgreifende Entwicklung“ für das Medium.

Quelle: Road to VR, Titelbild: Facebook

Weiterlesen über Oculus Quest 2:

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 64 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv – Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.