Oculus Quest (2): Neues Update bringt Datei-Manager, neues Universalmenü und mehr

Oculus Quest (2): Neues Update bringt Datei-Manager, neues Universalmenü und mehr
Update: 19.05.2021

In das jüngste Update hat sich offenbar ein weiteres Feature geschlichen: 120 Hertz-Unterstützung für Oculus Link (alle Infos) und Air Link (alle Infos). Falls es euer PC hergibt, könnt ihr nun VR-Spiele mit 120 Hertz per USB-Kabel oder drahtlos in eure Oculus Quest 2 streamen.

Die entsprechende Option findet ihr in Oculus‘ PC-App unter Geräte -> Quest 2 und Touch -> Grafikeinstellungen, sobald sowohl eure Oculus Quest 2 als auch die PC-App auf Update 29.0 aktualisiert wurden.

Ursprünglicher Artikel vom 18. Mai 2021:

Facebook rollt ein weiteres großes Update für Oculus Quest aus. Welche neuen Features bietet es?

Seit Februar können Besitzer einer Oculus Quest 2 sekundäre Nutzerkonten für Familienmitglieder und Freunde einrichten und gekaufte Apps mit ihnen teilen. Ein Vorteil sekundärer Nutzerkonten ist, dass Spielfortschritte, Erfolge, Freundeslisten separat gespeichert werden. Mit dem jüngsten Quest-Update 29.0 rollen Nutzerkonten und App-Sharing nun auch an Besitzer der ersten Oculus Quest aus. Wie das System im Detail funktioniert, steht im verlinkten Artikel.

Mit Oculus Quest kann man Videos vom VR-Spielgeschehen aufzeichnen oder dieses ins Internet übertragen. Bislang wurde nur Bild und Ton aufgezeichnet, nicht jedoch die eigene Stimme. Dies ändert sich mit Update 29.0. Wer verhindern möchte, dass die eigene Stimme aufgezeichnet wird, kann das Mikrofon in den Einstellungen stummschalten.

Live Overlay heißt ein neues Casting-Feature der Oculus-App für iPhones, das eine Art Mixed-Reality-Video ermöglicht. Quest-Nutzer können die Smartphone-Kamera auf sich richten und mit der Oculus-App ein Live Overlay-Video aufnehmen. Hierbei fügt die App im Hintergrund ein Video der VR-Perspektive ein. Dies soll den Eindruck erwecken, man befinde sich im Spiel (siehe Artikelbild). Live Overlay funktioniert nur mit einem iPhone XS oder neuer. Es wird anfänglich an eine begrenzte Zahl Nutzer der Oculus-App ausgerollt.

Smartphone-Benachrichtigungen

Mit Update 29.0 erweitert Facebook das Feature-Paket Infinite Office um eine Reihe weiterer Funktionen. Infinite Office soll Oculus Quest nach und nach in ein valides Arbeitsgerät und virtuelles Büro verwandeln. Nutzer können virtuelle Monitore in die Umgebung projizieren, ihren physischen Schreibtisch in VR einzeichnen und Tastaturen in die Virtual Reality holen. Folgende Funktionen werden zwar als Infinite Office-Features beworben, sind jedoch unabhängig davon nützlich.

So kann man sich jetzt iPhone-Benachrichtigungen in der Virtual Reality anzeigen lassen, ohne das Smartphone in die Hand nehmen oder die VR-Brille anheben zu müssen. Im entsprechenden VR-Menü kann man gezielt festlegen, welche Benachrichtigungen durchgestellt werden. Nutzer sekundärer Nutzerkonten können nicht auf diese Information zugreifen. Android-Unterstützung soll demnächst folgen.

Dateimanager und Videodurchsicht-Knopf

Facebook hat außerdem einen Datei-Manager integriert. Startet man die entsprechende App, erhält man Zugriff auf die Daten, die auf der VR-Brille gespeichert sind und kann diese verwalten und teilen. Via Oculus Browser ist es außerdem möglich, Medien ins Netz hochzuladen oder auf die VR-Brille herunterzuladen. Welche Plattform (Google Drive, Dropbox, etc.) man dafür nutzt, ist einem selbst überlassen. Bislang musste man einen PC und ein Programm wie Sidequest nutzen, um Dateien auf Oculus Quest zu verwalten.

Wer häufiger die Videodurchsicht nutzt, um der physischen Umgebung gewahr zu bleiben, kann nun in den Schnelleinstellungen mit einem Klick unkompliziert zwischen Videodurchsicht und virtueller Umgebung wechseln. Die alte Methode, bei der man zweimal das Gehäuse der VR-Brille antippt, sollte weiterhin funktionieren.

Helle Menüs und Content-Werbung

Das jüngste Update bringt außerdem ein neu designtes Universalmenü, das Multi-Tasking erleichtert und den Zugriff auf Lieblings-Apps ermöglicht. Ebenfalls neu ist eine helle Variante des Universalmenüs, die man unter Einstellungen > Experimentelle Features aktivieren kann.

Wer zur späten Stunde seine Augen schonen möchte, kann den neuen Nachtbildschirm aktivieren, wodurch Farben wärmer und angenehmer für die Augen werden. Die Option findet man unter Einstellungen > Gerät. Die Intensität des Effekts lässt sich separat einstellen.

Zu guter Letzt führt Facebook testweise Werbung für Oculus-Inhalte in der Oculus-App ein. Entwickler können ab sofort Werbung schalten, um Nutzer der Oculus-App besser zu erreichen. Facebook deutet an, dass die App-Werbung in Zukunft auch in der VR-Brille geschaltet werden könnte.

Update 29.0 rollt seit dem 17. Mai an Quest-Nutzer aus. Es kann bis zu zwei Wochen dauern, bis das Update alle VR-Brillen erreicht. Wer möchte, kann in der Oculus Quest die Versionsnummer nachsehen und überprüfen, ob das Update schon bereitsteht, und zwar unter Einstellungen > Info.

Den vollständigen Update-Text findet ihr in den Oculus Release Notes.

Informationen zu den letzten drei großen Updates findet ihr in den weiterführenden Links unten.

Quelle: Oculus Blog, Titelbild: Facebook

Weiterlesen über Quest-Updates: