Besitzer einer Oculus Quest 2 können demnächst Nutzerkonten einrichten und Apps teilen. In einem Blogpost erklärt Facebook, nach welchen Regeln.

Die beiden Features rollen im Februar aus, zunächst als experimentelle Funktionen für Quest 2-Nutzer und zu einem späteren Zeitpunkt an alle Quest-Besitzer.

Facebook unterscheidet zwischen einem primären Nutzerkonto und sekundären Nutzerkontos. Der Nutzer des primären Nutzerkontos kann für ein- und dasselbe Gerät bis zu drei sekundäre Nutzerkonten für Freunde und Familienmitglieder anlegen und gekaufte Apps mit diesen Nutzerkonten teilen. Die Nutzer sekundärer Nutzerkonten erhalten so kostenlosen App-Zugriff und die Möglichkeit personalisierter Spielfortschritte, Speicherpunkte und Achievements. Die Nutzer sekundärer Nutzerkonten müssen sich jeweils mit ihrem eigenen Facebook-Konto anmelden.

Nur Nutzer eines primären Nutzerkontos können Apps teilen, umgekehrt funktioniert das nicht. Kauft der Nutzer eines sekundären Nutzerkontos eine App, kann er sie nicht mit dem Nutzer eines primären oder sekundären Nutzerkontos teilen. Um diese Einschränkung zu umgehen, sollte stets der Nutzer eines primären Nutzerkontos Apps kaufen.

Neue Regeln für Mehrspielernutzung

Das primäre Nutzerkonto wird bei der Einrichtung der VR-Brille festgelegt und kann nur durch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen neu festgelegt werden. Nur Nutzer eines primären Nutzerkontos können sekundäre Nutzerkonten anlegen, Nutzer solcher Konten können ihrerseits nicht weitere Nutzerkonten anlegen.

Nutzer sekundärer Nutzerkonten haben nur auf jenem Gerät Zugriff auf geteilte Apps, auf dem die Apps geteilt wurden. Wenn sie ein eigenes Gerät besitzen oder kaufen, müssen sie die Apps selbst kaufen.

Oculus-Nutzer, die App-Sharing aktiviert haben, können auf mehreren Geräten gleichzeitig angemeldet sein, aber mit dem eigenen Nutzerkonto nicht die gleiche App auf mehr als einem Gerät gleichzeitig nutzen. Derzeit unterstützen das noch eine Reihe von Mehrspielertiteln. Familien oder Freunde mit zwei oder mehr Oculus-Brillen können so gemeinsam Spiele wie Eleven Table Tennis spielen, wenn sie das Spiel für ein Konto kauften und dieses Konto über alle Oculus-Brillen hinweg nutzen. Mit der neuen Regelung wird das nicht mehr möglich sein.

App-Sharing ab Mitte Februar verpflichtend

Facebook plant jedoch mit einer Erweiterung der Nutzerrechte: So sollen in Zukunft Apps auf bis zu drei Geräten geteilt werden können. Damit könnte man obige Einschränkung umgehen und durch Einrichtung sekundärer Nutzerkonten und App-Sharing eine einmal gekaufte App weiterhin auf mehreren Geräten gleichzeitig spielen.

Facebook erhofft sich von den neuen Features ein Wachstum der VR-Nutzerschaft, eine höhere App-Reichweite, mehr VR-Nutzung und eine Eindämmung von Raubkopien.

App Sharing wird ab dem 13. Februar 2021 automatisch für alle Apps im Quest Store aktiviert. Entwickler können das App-Sharing für ihre Apps bis zum 12. Februar “aus vertraglichen oder anderen Gründen” abschalten. Alle Rift- oder Quest-Apps, die ab dem 13. Februar in den jeweiligen Stores erscheinen, müssen App Sharing unterstützen.

Quelle: Oculus Developer Blog, Titelbild: Facebook

Weiterlesen über Oculus Quest 2:

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 64 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv – Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.