Update

Microsoft zieht den Stecker: Am 30. Juni 2021 wird Minecraft Earth offiziell eingestellt. An diesem Tag fährt Microsoft die Server herunter und einen Tag später werden die Spieler-Konten gelöscht. Alle Spieler, die Geld für Mikrotransaktionen ausgegeben haben, erhalten als Entschädigung eine kostenlose Version des klassischen Minecraft.

In einem letzten Update entfernten die Entwickler alle Mikrotransaktionen und beschleunigten so den Spielfortschritt. Fans können somit noch schnell alle Funktionen des Spiels ausprobieren, bevor es eingestellt wird. Warum Minecraft Earth scheiterte, lest ihr in einem gesonderten Artikel.

Ursprünglicher Artikel vom 5. Oktober 2019:

Mit Minecraft Earth können sich kreative Gestalter nun auch mittels Augmented Reality austoben. Alles, was ihr zum Start der Early-Access-Version wissen müsst, erfahrt ihr in unserem Guide. 

Schon auf der E3 2015 zeigte Microsoft Minecraft AR für die Augmented-Reality-Brille Hololens. Doch erst vier Jahre später, zum zehnjährigen Jubiläum von Minecraft, wird es konkret: Microsoft wird eine Augmented Reality-Version des beliebten Aufbauklassikers von Mojang veröffentlichen. Zwar nicht für eine AR-Brille, aber dafür in Form von Smartphone-AR. Spieler können also raus in die reale Welt und ihre Umgebung im Stil von Minecraft sehen und gestalten.

Nach der Closed Beta-Phase im Sommer startet Minecraft Earth nun als Early Access Version für Android und iOS. Wir haben alle Infos und Neuigkeiten zu Minecraft Earth für euch zusammengefasst.

Aufbauen, Sammeln, Abenteuer – Das ist Minecraft Earth

Das Aufbauen der eigenen Spielewelt wird auch bei Minecraft Earth elementarer Bestandteil des Spielkonzepts sein. Nur könnt ihr dieses Mal jede freie Fläche in eurer realen Umgebung nutzen, um euch kreativ auszutoben. Augmented Reality machts möglich: Via Smartphone-Kamera lasst ihr eure Umgebung mit dem Minecraft-Universum verschmelzen.

Um die perfekte Minecraft-Burg auf dem eigenen Küchentisch zu bauen, werden jedoch reichlich Materialien benötigt. Diese und vieles mehr gibt es bei Minecraft Earth in der realen Welt zu finden. Dafür müsst ihr natürlich das Haus verlassen und orientiert euch an realen Stadtkarten.

Die Weltkarte wird ständig verbessert

Die Weltkarten von Minecraft Earth werden auf Basis von OpenStreetMap generiert. Eine Community von Mappern füllt die Datenbanken des freien Projekts mit Geo-Daten und hält sie laufend aktuell.

Um auch Gebiete zu verbessern, die in OpenStreetMap noch nicht perfekt abgebildet sind, setzen die Macher von Minecraft Earth vor allem auf Input durch die Community. Laut Sasx Persson, Minecrafts Creative Director, ist es ein einfacher Prozess, die Karten mit Infos über Parks, Wege, Öffnungszeiten und anderen örtlichen Gegebenheiten zu füllen.

Einmal pro Monat soll die komplette Welt in Minecraft Earth aktualisiert und mit den neu erhobenen Daten aus OpenStreetMap gefüttert werden. Umso mehr Daten die User liefern, umso detaillierter und umfangreicher wird ihr Gebiet in Minecraft Earth abgebildet. Ihr findet auf den Karten neben jeder Menge Sammelobjekte auch Spezial-Orte, an denen ihr Abenteuer erleben könnt.

Minecraft Earth: Spieler wählen die schönsten Objekte

Der Abenteuermodus wird wohl der spannendste Teil der AR-Version von Minecraft sein. Denn dort werden keine Miniaturen am heimischen Wohnzimmertisch gebaut, sondern lebensgroße Konstrukte auf der ganzen Welt erschaffen. Ihr könnt mit sämtlichen gebauten Objekten interagieren und Gebäude können sogar betreten werden.

Selbstgebaute Objekte könnt ihr natürlich immer auf dem eigenen Smartphone bewundern, wenn ihr an den Standort zurückkehrt. Die Standardansicht, die bestimmte Objekte an einem Ort für alle Spieler anzeigt, wird jedoch über ein Voting-System ermittelt. Dort – und natürlich auch an berühmten Orten – wird es also künftig eine Top Ten der besten Minecraft Earth-Objekte zu bestaunen geben.

Neues Werkzeug und Abenteuer mit Levelsystem

Um die teils riesigen Gebilde in der Augmented Reality bauen zu können, wird die Reichweite der Werkzeuge erhöht. Im Gegensatz zum klassischen Minecraft, werden Spieler also nicht allzu nah am Objekt stehen müssen, um damit zu interagieren.

Die Abenteuer selbst und ihre Standorte werden immer wieder neu und in Echtzeit generiert, um das Spielerlebnis frisch zu halten. “Es ist nicht immer dasselbe, aber die Abenteuer enthalten die gleichen Elemente, die wir mischen und anpassen”, erklärt Persson.

Zudem wird Minecraft Earth ein Levelsystem bieten. Manche Abenteuer können also erst betreten werden, wenn ein Charakter bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

Minecraft Earth: Multiplayer wie im Sandkasten

Der Multiplayer-Modus soll an das Spielen im Sandkasten erinnern. Minecrafts Creative Director beschreibt den Modus folgendermaßen: “Er wurde speziell entwickelt, um Menschen die Möglichkeit zu geben, sich auf weniger strukturierte Weise in Minecraft zu treffen. Also ein Ad-hoc-Multiplayer, wie wir es auf dem Spielplatz getan hätten, wo das Zusammenspiel die Magie ist.”

Spieler können und sollen also die Welt gemeinsam erkunden. Manche Rätsel benötigen sogar mehrere Spieler, um gelöst werden zu können. Als Beispiel nennt Persson ein simples Plattformrätsel, bei dem sich jeweils ein Spieler auf eine von vier Plattformen stellen muss, um ein Tor zu neuen Abenteuern zu öffnen.

Minecraft Earth: Crafting-Änderung und Free-To-Play

Das Handwerken in Minecraft Earth wird um den Faktor Zeit erweitert. Die Spieler müssen deshalb ihre Aktivitäten im Voraus besser planen.

Wollt ihr beispielsweise am nächsten Morgen mit einer Rüstung in die Welt ziehen, müsst ihr die benötigten Ressourcen besitzen und früh genug mit der Herstellung beginnen. “Wir treffen einige der Entscheidungen, die in Bedrock und Vanilla beinahe augenblicklich geschehen und wandeln sie in eine viel größere Planungsübung um”, so Persson.

Das AR-Abenteuer wurde von Microsoft als “Geschenk an die Spieler” angekündigt und wird als Free-To-Play-Titel erscheinen. Dennoch soll Minecraft Earth Mikrotransaktionen beinhalten, um zum Beispiel neue Skins zu beziehen.

Optionale Zahlungen im Spiel basieren auf der Ingame-Währung, den sogenannten Rubinen. Die verdient ihr euch durch das Erfüllen von Quests oder ihr bezahlt dafür mit Echtgeld. Die kritisch diskutierten Lootboxen sind nicht vorgesehen.

Release und Voraussetzungen zum Spielen von Minecraft Earth

Die Closed Beta-Version startete im Juli 2019 in einigen wenigen Städten, wie Stockholm, Tokio, London oder Mexico City. Im Oktober begann die Early-Access-Phase, in der Microsoft auf Stabilität testete und Feedback zum Spielablauf einsammelte. Ab November 2019 war Minecraft Earth auch in Deutschland verfügbar. Am 30. Juni 2021 wird Minecraft Earth offiziell eingestellt.

Um Minecraft Earth spielen zu können, benötigt ihr Smartphones mit Android 7, iOs 10 oder höher. Ab diesen Software-Versionen wird Augmented Reality unterstützt.

Titelbild & Quelle: Microsoft

Weiterlesen über AR-Apps:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.