Meta Quest (2): In diesem VR-Film sprecht ihr mit den Charakteren

Meta Quest (2): In diesem VR-Film sprecht ihr mit den Charakteren

Luna ist ein interaktiver VR-Film, der euch mit den Figuren sprechen und Entscheidungen treffen lässt, die die Geschichte beeinflussen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Luna spielt nach einer KI-Apokalypse. Roboter haben sich der Menschheit bemächtigt und trachten nach deren Auslöschung.

Ihr erlebt die Geschichte aus der Perspektive eines harmlosen Droiden, der sich entscheidet, den Überlebenden beizustehen. Die Welt seht ihr durch die Augen einer Maschine, die die Umgebung scannt und Objekte maschinell identifiziert.

Schon bald trefft ihr auf ein kleines Mädchen namens Luna, deren Leben ihr rettet. Auf der Suche nach ihren Eltern begleitet ihr sie durch die Ruinen ihrer Stadt.

Mit der eigenen Stimme zu Luna sprechen

Mit Luna redet ihr, indem ihr eingeblendete Dialogoptionen nachsprecht. So könnt ihr das Mädchen zum Beispiel nach ihrem Namen oder Alter fragen.

„Es mag so aussehen, als würde man den Text ablesen, aber in der VR fühlt es sich so an, als würde man tatsächlich mit den Charakteren sprechen, vor allem, wenn sie antworten“, sagt VR-Filmemacher Charuvit Wannissorn in einem Beitrag im Oculus-Entwicklerblog. Luna wurde von Meta finanziell unterstützt.

Das Spiel blendet neben Luna zwei Dialogoptionen ein.

Im VR-Film wählt ihr aus vorgegebenen Dialogoptionen. Leider nur in Englisch. | Bild: Charuvit Wannissorn

Später stellen euch die Fragen und Antworten, die einem der VR-Film offeriert, vor Entscheidungen. Als Luna auf ein Todesopfer des Kriegs trifft, könnt ihr gefühlvoll oder zynisch reagieren. „Was man sagt, hat Einfluss darauf, wie die Figuren denken und fühlen – und wie die Geschichte erzählt wird“, sagt Wannisorn. Wie man sich verhält, wirkt sich auf das Ende des VR-Films aus.

Luna: Gratis-Demo im App Lab

Luna ist einem neuen Genre des VR-Films zuzurechnen, das von der Interaktion mit virtuellen Wesen lebt. Damit sind Charaktere gemeint, die durch verschiedene KI-Techniken gleichsam zum Leben erweckt werden. Durch annähernd realistische Interaktionen soll eine stärkere emotionale Bindung zwischen den Zuschauern und den Figuren entstehen, als es mit traditionellen erzählerischen Mitteln bislang möglich war. Bekannt wurde diese Art VR-Erfahrung durch Wolves in the Walls (Kritik).

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Empfohlener Beitrag

Die Hexe baba Yaga hat Magda gefangen und bedroht sie mit glühenden Augen und ihrem Zauberstab.
Baba Yaga in der VR-Filmkritik: Ein modernes Märchen
Baba Yaga ist der neue VR-Animationsfilm der Baobab Studios und exklusiv für Oculus Quest (2) verfügbar. Lohnt sich der VR-Film?
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Im App Lab könnt ihr eine kurze Gratis-Demo der ersten Episode herunterladen. Der Download lohnt sich: Der Hauptcharakter Luna ist mit viel Gefühl animiert und die Umgebungen sehen hochwertig und schön gestaltet aus mit Meta Quest 2.

Leider konnte ich nichts darüber finden, wann die volle Episode erscheint. Das bisher Gesehene macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Quellen: Oculus Developer Blog

Empfohlene Beiträge