Keine Lust auf Metaverse: Disney+ wird „Erlebnis-Plattform“

Keine Lust auf Metaverse: Disney+ wird „Erlebnis-Plattform“

Disney+ soll zur Erlebnis-Plattform werden. Könnt ihr Attraktionen wie The Haunted Mansion bald zu Hause in Virtual Reality erleben?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Disney will seinen Streaming-Dienst künftig nutzen, um mehr digitale Erlebnisse anzubieten. Virtual Reality und Augmented Reality sollen dabei wichtige Bausteine werden. Vom Begriff „Metaverse“ scheint Disney allerdings abgerückt zu sein. In einem Interview mit dem US-Filmmagazin Deadline spricht Disney-CEO Bob Chapek über zukünftige Pläne des Konzerns.

Metaverse: Disney verzichtet auf das „M-Wort“

Ende letzten Jahres äußerte sich Bob Chapek schon einmal zu den Zukunftsplänen für Disney+: „Meine Vision ist, dass Disney+ die Plattform für das Metaverse wird.“ Nun scheint ein Umdenken stattgefunden zu haben, zumindest was die Formulierung angeht.

Auf die Frage, ob das Metaverse Disneys Zukunft sei, erklärt Chapek schmunzelnd, dass Disney dazu tendiere, das „M-Wort“ nicht mehr zu verwenden. Der Begriff sei aktuell etwas schwierig. Stattdessen spreche man konkret von „Next-Gen-Storytelling“.

Die Vision bleibt allerdings gleich. Chapek erklärt, dass Disney+ künftig nicht mehr nur eine Plattform für Filme und Serien sein werde, sondern auch eine Plattform für Lifestyle-Erlebnisse. „Eine Plattform für das gesamte Unternehmen, um sowohl die physischen Dinge zu verkörpern, die man in einem Themenpark erleben kann, als auch die digitalen Erfahrungen, die man über die Medien machen kann.“

Erleben statt nur zuschauen

Mit „Remembering“ veröffentlichte Disney kürzlich den ersten Augmented Reality-Film für Disney+. Der Kurzfilm mit Brie Larson (Captain Marvel) in der Hauptrolle, entführt Zuschauende in eine magische Fantasiewelt. Mit einer Companion-App kann der Film mit zusätzlichen AR-Effekten über das Smartphone erlebt werden.

Neben AR-Filmen könnten künftig auch VR-Attraktionen ihren Weg auf die Plattform finden. Laut Chapek wäre es beispielsweise denkbar, das aus den Themenparks bekannte Gruselhaus Haunted Mansion in Virtual Reality umzusetzen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Um die 90 % der Menschen zu erreichen, die nie die Möglichkeit haben werden, einen Disney-Park zu besuchen, können wir aus einer Film-Service-Plattform eine Erlebnis-Plattform machen und ihnen die Chance geben, Haunted Mansion von einem virtuellen Standpunkt aus zu erleben“, so Chapek.

Nex-Gen-Storytelling mit VR, AR und Künstlicher Intelligenz

Auf kurze Sicht sollen dazu VR-Brillen wie die Meta Quest 2 eingesetzt werden. Disney und Meta kooperierten schon mehrmals und setzten unter anderem Star Wars VR-Erfahrungen für Metas VR-Brillen um. In Disney World, Florida eröffneten die beiden Konzerne dieses Jahr eine Star Wars VR-Attraktion.

Langfristig will Disney digitale und reale Erlebnisse durch eigene KI-Systeme zusammenführen. Wer einen Disney-Park besucht, könnte zu Hause Empfehlungen auf Disney+ erhalten, die auf den Erlebnissen vor Ort basieren.

„Wenn eine Familie in unsere Parks kommt, wissen wir genau, was sie gemacht haben. Und wenn Sie uns die Erlaubnis geben, über die Mitglieds-App ihr Disney-Plus-Erlebnis zu programmieren, dann nicht nach dem, was Sie zuletzt gesehen haben, sondern nach dem, was Sie getan haben, was Sie erlebt haben“, so Chapek.

Quellen: Deadline