Disney+ veröffentlicht Augmented Reality-Film mit Brie Larson

Disney+ veröffentlicht Augmented Reality-Film mit Brie Larson

Der Streamingdienst Disney+ veröffentlicht erstmals einen Film mit optionalem Augmented Reality-Erlebnis auf der eigenen Plattform.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Remembering“ ist seit gestern für US-Kund:innen des Streamingdienstes Disney+ abrufbar. Produzentin und Hauptdarstellerin ist Brie Larson, die in Disneys Marvel-Adaptionen die Rolle der „Captain Marvel“ verkörpert. Der besondere Kniff des Films: Ihr könnt ihn mit dem Smartphone zum Augmented Reality-Erlebnis machen.

Disneys AR-Film funktioniert nur mit iOS-Geräten

Disney bietet für den achtminütigen Kurzfilm eine Augmented Reality-App für das Smartphone an. Dadurch können Nutzer:innen eine visuelle Erweiterung des TV-Bildschirms auf ihrem Smartphone erleben. Die Companion App ist nur für iOS-Geräte verfügbar.

Durch Apples ShazamKit-Technologie „hört“ die AR-App Audiosignale, die der Film ausstrahlt. Erkennt die App eines dieser Signale, fordert sie Nutzer:innen auf, das Smartphone auf den Fernseher zu richten. Danach beginnt ein Countdown von zehn Sekunden, bis das AR-Erlebnis startet.

Kurzfilm erweckt Wohnzimmer zum Leben

Remembering handelt von einer Schriftstellerin (Brie Larson), die während eines kreativen Prozesses vom Klingeln eines Telefons abgelenkt wird und eine wichtige Idee vergisst. Zusammen mit ihrem inneren Kind versucht sie den Gedanken in einem fantastischen Wunderland, das ihre eigene Vorstellungskraft darstellt, wiederzufinden.

Disneys Kurzfilm

Disneys Kurzfilm „Remembering“ wird durch eine AR-App erweitert. | Bild: Disney+

Mit der AR-App erleben Zuschauende, wie ein Wasserfall vom Fernseher auf den eigenen Fußboden weiterfließt, ein lebendiger Wald samt tierischer Bewohner im Wohnzimmer entsteht oder Sternschnuppen vor dem Sofa fliegen. Die Idee zum Film stammt von Regisseur und Drehbuchautor Elijah Allan-Blitz. Der ehemalige Kindergärtner wollte die menschliche Vorstellungskraft aus der Perspektive eines Kindes darstellen.

Insgesamt zwei Jahre arbeitete Allan-Blitz an der Umsetzung des Kurzfilms. Gedreht wurde Remembering auf einer volumetrischen Bühne, auf der durch Live-Projection Mapping die visuellen Elemente des Films während der Dreharbeiten projiziert wurden. Durch die Projektionen um sich herum konnten sich die Schauspielerinnen besser in die Fantasiewelt hineinversetzen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Regisseur: AR-Erlebnisse verändern die Art, wie wir Inhalte konsumieren

Remembering sei der erste Film dieser Art, so Allan-Blitz. „Wir haben das Gefühl, dass dies ein Teil der Zukunft ist, wie die Menschheit mit Unterhaltung interagieren wird“, sagt der Regisseur. Das AR-Erlebnis entferne sich vom typischen passiven Streaming-Erlebnis und ermögliche eine tiefere Art und Weise sich damit zu beschäftigen. „Das macht es zu etwas, an das man sich auf einer tieferen Ebene erinnern wird als nur an etwas, das man sich ansieht. Es ist tatsächlich etwas, das man getan hat.“

Remembering ist zwar Disneys erstes AR-Projekt für das Wohnzimmer, der Konzern experimentiert allerdings schon länger mit der Technologie. 2021 startete eine Disney-Attraktion mit Augmented Reality auf einem Kreuzfahrtschiff. Zu weiteren Augmented Reality-Plänen schweigt der Mickey-Maus-Konzern derzeit. Ob Disney Remembering und die dazugehörige AR-App auch nach Deutschland bringt, ist ebenfalls nicht bekannt.

Quellen: TechCrunch