Laut Microsofts Optik-Architekt Bernard Kress wird Microsoft auch die nächste Generation Hololens nicht für Verbraucher entwickeln. Ein Konkurrenzprodukt fürchtet er ohnehin nicht.

Mein erster Kontakt mit Microsofts kommender AR-Brille Hololens 2 (Vorabtest) fiel positiv aus: Im Vergleich zum Vorgänger ist die Technologie deutlich reifer und könnte die Hürde nehmen von einer spannenden Spielerei hin zu einem ernstzunehmenden Arbeitsgerät.

Allerdings ist Hololens 2 wie die Vorgängerbrille für spezifische Anwendungsszenarien in der Industrie oder im Militär gedacht. Für Endanwender ist die AR-Brille noch ungeeignet: zu teuer, zu klobig, ein zu enges Sichtfeld und letztlich – als Resultat dessen – keine sinnvollen Anwendungsszenarien.

Zur Vorstellung von Hololens 2 prognostizierte Projektleiter Alex Kipman, dass kurz- und mittelfristig alle potenziell erfolgreichen AR-Brillen Industrieprodukte sein werden.

Die Marktentwicklung für die nächsten fünf Jahren wollte Kipman zwar nicht vorhersagen, mit Blick auf mögliche Endverbraucher-Ambitionen wie bei Magic Leap meinte er jedoch: “Ich denke, die Leute machen sich etwas vor, wenn sie glauben, diese Produkte seien reif.”

Hololens 2 ist deutlich besser als der Vorgänger und eignet sich beispielsweise für visuelle AR-Trainings. Für Endverbraucher ist die Technologie noch nicht reif. Bild: MIXED

Hololens 2 ist deutlich besser als der Vorgänger und eignet sich beispielsweise für visuelle AR-Trainings. Für Endverbraucher ist die Technologie noch nicht gut genug. Bild: MIXED

Hololens auch in Zukunft nicht für Endanwender

Als optischer Architekt gehört Bernard Kress bei Microsoft zu den Mixed-Reality-Vordenkern. Der Ingenieur ist maßgeblich an der Entwicklung der Hololens-Technologie beteiligt und kennt ihr Fortschrittspotenzial.

Immer wieder weist er in Vorträgen und Interviews darauf hin, dass bei den optischen Systemen der AR-Brillen – also Linsen und Displays – aufgrund physikalischer Limitierungen keine sprunghaften Entwicklungen zu erwarten sind. Hier wären allerdings deutliche Fortschritte notwendig, um die Technologie für Verbraucher interessant zu machen.

Auch mit Hololens 3 will Microsoft beim Fokus auf die Industrie und das Militär bleiben, bestätigt mir Kress: “Wir interessieren uns nicht wirklich für ein Produkt für einen Markt, der (noch) nicht existiert. Militär und die Industrie, das sind sehr starke AR-Märkte.”

Auf dem Mobile World Congress enthüllte Microsoft die Hololens 2. Nun gibt es erste Eindrücke zur AR-Brille.

Hololens 2 war rund drei Jahre in Entwicklung, Kress unterstützte bei der Optik. Trotz der Entwicklungszeit konnte die größte Schwachstelle des Systems – das enge Sichtfeld – zwar gelindert, aber nicht beseitigt werden. Laut Kress gibt es physikalische Grenzen, die schwer zu überwinden sind.

AR-Brille: “Alle, die es am Verbrauchermarkt probiert haben, sind kläglich gescheitert”

Jedes Unternehmen, das versucht habe, AR-Brillen für Endverbraucher auf den Markt zu bringen, so Kress, sei kläglich gescheitert. Daher würden auch Apple, Oculus oder Google keine entsprechenden Brillen zeigen.

“Meta ist gescheitert, ODG ist gescheitert, Daqri ist gescheitert, Castar ist gescheitert, die erste Version von Google Glass ist gescheitert, Vaunt ist gescheitert und North musste die Preise für die eigene Brille um 60 Prozent senken und kann sie noch immer nicht verkaufen”, sagt mir Kress.

Industriekunden und das Militär hingegen könnten größere und schwerere AR-Brille als Teil der Arbeit tolerieren. Am Verbrauchermarkt sehe Microsoft derzeit keine Nachfrage, was sich freilich in ein paar Jahren ändern könne.

Eine Kristallkugel habe er allerdings nicht, so Kress, ebenso wenig wie Apple, das eine Hardware fertig hätte, diese aber nicht veröffentliche – vielleicht weil die Software fehle.

“Formfaktor, Tragekomfort, visueller Komfort und Immersion sind die eine Sache, aber das reicht nicht”, sagt Kress. “Spiele sind, anders als bei VR, nicht das magische Einfallstor für den Endverbrauchermarkt.”

Titelbild: Microsoft

Letztes Update: 20. September, 18:40

Weiterlesen über Hololens:

steady2

MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.