Google veröffentlicht eine neue Schnittstelle für seine Augmented-Reality-Software ARCore. Sie ermöglicht realistischere Tiefeneffekte wie Verdeckung.

Die neue Funktion wird ab heute stufenweise ausgerollt. In einem ersten Schritt wird der Verdeckungseffekt für AR-Objekte in der Google-Suche aktiviert.

Er ist aktuell Android-Nutzern mit ARCore-tauglichem Smartphone vorbehalten. Wer ein iPhone oder iPad besitzt, muss sich noch gedulden. AR-Entwickler können sich per Formular für einen Zugang zur neuen “Depth API” anmelden.

Die Schnittstelle ermöglicht eine annähernde 3D-Kartografierung des Raums mittels Smartphone-Kamera und maschinellem Sehen. Ein Tiefensensor, technisches Zubehör oder Cloud-Anbindung werden nicht benötigt: Alle Berechnungen werden auf dem Smartphone erledigt.

ARCore ermittelt die Tiefe des Raums und von physischen Objekten mittels Bewegungsdaten. Das folgende Video veranschaulicht diesen Prozess.

Die 3D-Daten des Raums ermöglichen einen eindrucksvollen Verdeckungseffekt: So werden in der Welt platzierte digitale Elemente wie eine Katze nun von physischen Objekten verdeckt. So wirkt die AR-Simulation wesentlicher realistischer, wie folgendes Vergleichsvideo zeigt.

Objektverdeckung ist erst der Anfang

Google integrierte die neue AR-Funktion in die App des auf Innenarchitektur und Design spezialisierten Unternehmens Houzz. Nutzer können ihr Haus oder ihre Wohnung damit realistischer mit AR-Möbeln ausstatten.

In einem Blogeintrag kündigt Google weitere AR-Funktionen für die neue Schnittstelle an. So soll man dank der 3D-Erkennung reale Oberflächen als Unterlage für digitale Objekte und Effekte nutzen und realistische Physik simulieren können. Beispiele sind im folgenden Video zu sehen. Wann die übrigen Funktionen freigeschaltet werden, ist nicht bekannt.

In Smartphones verbaute Tiefensensoren könnten laut Google eines Tages dynamische Verdeckung ermöglichen, sodass AR-Elemente selbst von beweglichen physischen Objekten wie Passanten und Autos verdeckt werden.

Samsung setzt für seine Highend-Geräte bereits auf entsprechende Tiefenkameras, Apple will es Gerüchten zufolgen 2020 Samsung gleichtun. Das Apple-Pendant zu ARCore unterstützt bereits ähnliche Tiefeneffekte.

Titelbild und Quelle: Google

Weiterlesen über ARCore:

steady2

Der MIXED.de XR-Podcast #177

Jetzt reinhören: Facebook OS, Quest-Handtracking und VR-Kino | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.