Ecovacs Deebot N8 Pro im Test: Verblüffend starke Hinderniserkennung

Ecovacs Deebot N8 Pro im Test: Verblüffend starke Hinderniserkennung

Wir haben den Ecovacs Deebot N8 Pro knapp drei Monate getestet. Überzeugen intelligente Hinderniserkennung, Saug- und Wischleistung im Langzeittest?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Produktpalette bei Herstellern von smarten Saug- und Wischrobotern wächst und wächst. Mit jeder Modellgeneration übertrumpfen sich die Bots mit nicht enden wollenden Feature-Listen. Ecovacs setzt beim Flaggschiff Deebot T9 AIVI auf Künstliche Intelligenz, veröffentlicht in ein paar Monaten den ersten autonomen und sich selbst reinigenden KI-Roboter samt eigenem Sprachassistenten.

Aber muss es immer das neueste Modell sein? Ich hatte den Ecovacs Deebot N8 Pro, der preislich im Mittelfeld aktueller Saug- und Wischroboter angesiedelt ist, knapp drei Monate im Dauerbetrieb. Zum Ende des Tests zeigt das Reinigungsprotokoll 98 Reinigungen bei einer Gesamteinsatzzeit von 24 Stunden und 17 Minuten sowie einen gereinigten Bereich von insgesamt 1.139 Quadratmetern an.

___STEADY_PAYWALL___

Ecovacs Deebot N8 Pro: Review in aller Kürze:

Die Paradedisziplin des Deebot N8 Pro ist seine verblüffend starke Hinderniserkennung. Große wie kleine Objekte bis hin zu Kabeln umkurvt er meist sehr sicher. Beim Saugen und Wischen macht er ebenfalls eine gute Figur. Das einzige wirkliche Problem ist der Rückwärtsgang des N8 Pro, der zu gelegentlichen Abbrüchen führen kann.

Vorteile des Ecovacs Deebot N8 Pro

  • sehr gute Hindernis- und Objekterkennung
  • zuverlässige, stabile Verbindung
  • gute Saugleistung
  • ordentliche Wischleistung
  • robuste Navigation
  • solide Bauweise sämtlicher Teile
  • Behälter leicht zu wechseln
  • einfache Reinigung der Bürsten
  • großer Funktionsumfang, viele Einstellmöglichkeiten
  • langlebiges Zubehör
  • kompatibel mit automatischer Absaugstation

Nachteile des Ecovacs Deebot N8 Pro

  • Originalzubehör und Roboter im UVP sind teuer
  • bleibt bei Rückwärtsfahrten während dem Wischen gern stecken
  • begrenzte Sprachsteuerung über Alexa und Co

Produktdetails

Inbetriebnahme und Kartierung

Wie bei allen Ecovacs-Robotern funktionieren Aufbau und Einrichtung auch beim N8 Pro wie geschmiert. In der Schachtel finde ich neben dem Roboter ein waschbares Mikrofasertuch, eine Packung Einwegwischtücher und die Ladestation. Nach dem Entfernen der Transportsicherung befestige ich die Reinigungsbürsten und stelle die Station auf. Die App führt mich vorbildlich durch den Installationsvorgang. Nach wenigen Minuten ist der Deebot einsatzbereit.

Der Ecovacs Deebot N8 Pro wird mit Wischtüchern und Ladestation geliefert. Besondere Extras gibt es nicht.

Der Ecovacs Deebot N8 Pro wird mit Wischtüchern und Ladestation geliefert. Besondere Extras gibt es nicht. | Bild: Mixed

Mit seiner dToF-Lasererkennung orientiert sich der Deebot und erstellt während der ersten Fahrt eine Karte des Raumes. Aktiviere ich den erweiterten Modus in der App, legt der Roboter auch Karten über mehrere Etagen an. Trage ich ihn in ein anderes Stockwerk, erkennt er die neue Umgebung sofort wieder.

Während der Kartierung legt der N8 Pro automatisch Bereiche an. In einem offenen Wohn- und Essbereich bemerkt er beispielsweise anhand der Küchentheke und des unterschiedlichen Bodenbelags, ob er sich gerade in der Küche oder im Esszimmer befindet.  Die Areale markiert er selbstständig mit A und B. Über die Reinigungssequenz kann ich später festlegen, ob und wie oft die einzelnen Bereiche gereinigt werden sollen.

Bedienungskomfort und Zubehör

In der Ecovacs-App lassen sich sämtliche Roboter des Herstellers integrieren und am Startbildschirm per Wischgeste auswählen. Die App ist übersichtlich strukturiert und Funktionen sind intuitiv angeordnet. Allerdings weicht das Layout bei jedem Roboter-Typ leicht ab und ich muss umdenken, wenn ich mehrere Roboter in verschiedenen Etagen ansteuern will. Ein Luxus-Problem, ich weiß.

Der Staubbehälter sitzt beim Ecovacs Deebot N8 Pro unter dem Deckel und ist leicht zu reinigen.

Der Staubbehälter sitzt beim Ecovacs Deebot N8 Pro unter dem Deckel und ist leicht zu reinigen. | Bild: Mixed

In den Grundeinstellungen kann ich die Auto-Saugkraftverstärkung bei der automatischen Teppicherkennung einstellen, Reinigungspläne anlegen oder die kontinuierliche Reinigung aktivieren. Dabei führt der Deebot einen Durchgang später fort, falls ihm zwischendurch der Saft ausgeht. Das Reinigungsprotokoll zeigt mir detailliert an, wann der Deebot aktiv war. Für die einzelnen Zubehörteile sehe ich die verbleibende Nutzungsdauer, bevor ein Wechsel ansteht.

Sowohl der Roboter selbst als auch sämtliche Teile sind robust gefertigt. Originalzubehör ist zwar teuer, hat aber eine sehr hohe Lebensdauer. Die Seitenbürsten sollen laut Hersteller alle 150 Betriebsstunden gewechselt werden. Die Hauptbürste hat eine Lebensdauer von 300 Betriebsstunden. Den Filter kann ich auseinandernehmen und teilweise unter fließendem Wasser reinigen. Bei regelmäßiger Reinigung hält er bis zu 120 Stunden.

Alexa, Google Assistant & Co: Einbindung in Smart Home-Systeme

Ecovacs-Roboter können in alle gängigen Smart Home-Systeme wie Alexa (Guide) oder Google Home eingebunden werden. Den Deebot N8 Pro kann ich per Sprachbefehl zum Saugen oder Wischen schicken, den aktuellen Durchgang pausieren oder ihn in die Station zurückkehren lassen.

Mit dem Google Assistant (Guide) lassen sich mehrere Deebots bequem steuern, sobald das Ecovacs-Konto mit der Google Home-App verknüpft ist. Beim Alexa-Skill hatte ich da so meine Probleme. Während das Starten noch gelang, fand ich keinen Sprachbefehl, der den Deebot zum Anhalten oder Zurückkehren bewogen hätte.

Hier half nur das Eingreifen über die App. Insgesamt ist die Sprachsteuerung sehr begrenzt. Weiterführende Einstellungen wie das Einstellen der Saugkraft funktionieren ausschließlich über die Ecovacs-App. Vielleicht führt Ecovacs auch deshalb im kommenden Premium-Modell einen eigenen Sprachassistenten ein.

Saugleistung im täglichen Betrieb

Der Deebot N8 Pro kommt in einem Haushalt mit zwei Hunden gut zu Recht. Wie beim Deebot T9+ muss ich die Bürsten aber aufgrund ihrer Bauart etwa einmal pro Monat von aufgewickelten Haaren befreien. Bei zwei Fahrten pro Tag saugt er Tier- und Menschenhaare sowie kleinere Küchenabfälle schon auf der mittleren Stufe problemlos ein. Nicht mal vor Cent-Stücken macht der Deebot halt.

Der Ecovacs Deebot N8 Pro saugt im Langzeittest alles auf, was ihm in die Quere kommt.

Der Ecovacs Deebot N8 Pro saugt im Langzeittest alles auf, was ihm in die Quere kommt. | Bild: Mixed

Die Saugkraft ist in vier Stufen regelbar und schafft in der Einstellung Maximal+ bis zu 2600 PA. Erkennt der N8 Pro einen Teppich, erhöht er die Saugkraft automatisch und reinigt ihn oberflächlich. Einen tiefenreinen Hochflorteppich gibt es auch mit dem N8 Pro nicht. Um tief sitzende Verschmutzungen aus Teppichen zu bekommen, wird mehr Saugleistung benötigt, als aktuelle Saugroboter bieten können.

Mit einer optional erhältlichen Absaugstation lässt sich der Ecovacs Deebot N8 Pro deutlich aufwerten. Die kostet zwar 299 Euro (UVP) extra, wer aber beispielsweise gegen Staub allergisch ist, erhält hier ein wirklich sinnvolles Upgrade. Mehr über die Vorteile der Absaugstation lest ihr in meinem Test zum Ecovacs Deebot T9+. Die dort getestete Absaugstation ist auch mit dem Deebot N8 Pro kompatibel.

Ecovacs Deebot N8 Pro: Beim Wischen ist Luft nach oben

Der Ecovacs Deebot N8 Pro beherrscht im Gegensatz zum Ecovacs Deebot 9+ keine besonderen Wischbewegungen. Die Wischplatte ist fest montiert und der Bot zieht den Lappen quasi hinter sich her. Um die fehlenden Wischbewegungen zu kompensieren, fährt der N8 Pro an manchen Stellen wiederholt vorwärts und rückwärts und manövriert sich dabei immer wieder in eine Sackgasse. Das folgende Video zeigt das Malheur:

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Der Ecovacs Deebot N8 Pro hat eine Schwäche: Rückwärtsfahrten während des Wischdurchgangs. | Video: Mixed

Stößt der N8 Pro beim Rückwärtsfahren an ein Hindernis, bemerkt er es nicht. Der Bot steht beispielsweise mit der Rückseite an der Wand und fährt immer weiter rückwärts. Die Räder drehen durch und der N8 Pro kann sich nicht aus der misslichen Lage befreien. Ich muss ihn vom Hindernis wegbewegen, damit er die Rückwärtsfahrt abschließen kann und den Wischvorgang fortsetzt.

Die gewählten Routen des Bots im Raum leuchten mir auch nicht immer ein. Manche Stellen wischt er während eines knapp 15-minütigen Durchgangs gleich mehrmals, andere spart er komplett aus. Auch nach der zweiten und dritten Wiederholung bleiben kleine Areale unberührt.

Gute Wischleistung bei glatten Böden

Trifft er auf Flecken, entfernt er sie allerdings überraschend gut. Auf dem glatten Laminatboden schafft er ab der zweithöchsten Wasserdurchflussrate (es gibt insgesamt vier Stufen) und einem doppelten Durchgang sogar schlammige und eingetrocknete Pfotenabdrücke. Nur bei rauen Oberflächen tut er sich schwer und bringt beim Härtetest den Schmutz nicht aus den leicht geriffelten Sportmatten oder dem Vinylboden in Holzoptik mit Maserung.

Rechts der gleiche Bereich nach einem Wischdurchgang mit hoher Wasserdurchflussrate.

Links der verdreckte Boden, rechts der gleiche Bereich nach einem Wischdurchgang mit hoher Wasserdurchflussrate. | Bild: MIXED

Im Lieferumfang ist neben einem Mehrweg-Mikrofasertuch auch eine Packung Einwegwischtücher enthalten, die aber ebenfalls waschbar sind. Letztere überleben etwa sechs bis sieben Waschgänge, bis ich sie entsorgen muss. In der Ecovacs-App kann ich eine Benachrichtigung einstellen, damit mich der Bot nach einem wählbaren Zeitintervall an das Wechseln des Wischtuches erinnert.

Deebot N8 Pro im MIXED-Parcours: Verblüffend starke Hinderniserkennung

Wie zuvor schon der Ecovacs Deebot T9+, musste sich auch der Deebot N8 Pro meinem Hindernisparcours im Büro/VR-Zimmer stellen. Den hellen Laminatboden habe ich mit schwarzen, etwa zwei Zentimeter hohen Trainingsmatten ausgelegt und verschiedene Gegenstände im Raum platziert.

Wichtig zur Einordnung und um Verwechslungen vorzubeugen: Der hier getestete Ecovacs Deebot N8 Pro ist nicht mit der durch Künstlicher Intelligenz optimierten AIVI-Technologie ausgestattet. Die KI-Unterstützung findet sich erst im Ecovacs Deebot T9 AIVI.

Der N8 Pro nutzt zur Hinderniserkennung die kamerabasierte TrueDetect 3D 1.0-Technologie. Laut Herstellerangaben erkennt er „vor ihm liegende Objekte aus einem Abstand zwischen 4,5 cm und bis zu 30 cm“ und „Objekte, die nur einen Millimeter groß sind, wie z. B. dünne Kabel oder andere Kleinteile. Auch Schuhe oder Textilien werden erkannt.“

Ergebnisse der Objekterkennung im Büro-Parcours mit Video

Bei der Objekterkennung trumpft der Deebot N8 Pro auf. Die knapp 2 cm hohen Kanten der Sportmatten überwindet er mühelos. Möbel, Stuhlbeine oder andere große Objekte sind kein Problem. Er umkurvt im Test Hundespielzeug, Socken, einen Schal und Stativ-Beine zuverlässig.

Nur einen einzigen Fauxpas leistete sich der Deebot: Beim Umkurven des Rucksacks verhedderte sich ein Feststellband in der Hauptbürste. Der Bot schleifte daraufhin den Rucksack hinter sich her, versuchte ihn wiederholt mit ruckartigen Fahrmanövern loszuwerden und überfuhr dabei eine Socke. Nachdem er beim Rückwärtsfahren schließlich am Rucksack hängen geblieben war, brach er den Durchgang mit einer Fehlermeldung ab.

Ich griff kurz ein und der N8 Pro setzte den Durchgang fort – diesmal beinahe fehlerlos. Ein dünnes weißes USB-Kabel erkannte er und fuhr herum. Beim zweiten Aufeinandertreffen rammte er den Stecker, bemerkte aber das Kabel kurz darauf und umfuhr es wieder sicher.

Damit zeigt sich der Deebot N8 Pro in der Hinderniserkennung deutlich robuster als der Deebot T9. Letzterer verfügt eigentlich über die verbesserte intelligente Hinderniserkennung TrueDetect 2.0. Trotz der robusten Hinderniserkennung empfehle ich, den Boden vor jedem Durchgang von kleinen oder zerbrechlichen Teilen zu befreien und Kabel zu sichern.

Objekt Hinderniserkennung Minute im Video
Schwarze Langhantel Erkannt und umfahren 00:27
Bürostuhl mit silbernen Füßen und schwarzen Rollen Erkannt und umfahren 01:25
Blauer Rucksack Erkannt und umfahren, am Feststellriemen verheddert, den Rucksack mitgeschleift / Durchgang abgebrochen und Fehlermeldung 01:46 / 04:02
Graues Kamerastativ Erkannt und umfahren 02:38
Schwarze Socke Nicht erkannt / später erkannt und umfahren 02:40 / 10:36
Schwarzes Lautsprecher-Stativ Nicht erkannt und angefahren / erkannt und umfahren 03:37 / 14:02
USB-Ladekabel (weiß) Erkannt und umfahren / nicht erkannt, angefahren, bemerkt und umfahren 05:36 / 10:42
Schwarzer Gitarrenständer Erkannt und umfahren 06:12
Schal, bunt kariert Erkannt und umfahren 06:51
Hundespielzeug (braune Quietsch-Zigarre) Erkannt und umfahren 07:49
Schwarzer Bürostuhl Erkannt und umfahren 13:55
Ende des Durchgangs und Rückkehr in die Ladestation Ladestation sofort erkannt und zügig angedockt 16:34

Fazit: Der Ecovacs Deebot N8 Pro überzeugt im Test mit starker Hinderniserkennung

Der Ecovacs Deebot N8 Pro ist ein sehr guter Haushaltsroboter, mit einer überraschend robusten Hinderniserkennung. Er umfährt Möbeln und große Objekte genauso zielsicher wie Hundespielzeug, Socken oder Kabel. Auch beim Erkennen von hellen oder stark reflektierenden Gegenständen konnte ich keine Schwachstellen festmachen.

Die Saugleistung ist stark, allerdings hat der N8 Pro beim Wischen ein großes Problem. Die Wischplatte ist fest an den Behälter angebracht. Um die fehlende Putzbewegung auszugleichen, fährt der N8 Pro an manchen Stellen schnell hin und her. Stößt er beim Rückwärtsfahren an ein Objekt, bemerkt er es nicht und fährt stur weiter, bis man ihn wegnimmt. Das kommt zwar selten vor, ist aber dennoch ärgerlich. Wischt er ohne Zwischenfall, beseitigt er auch schlammige Pfotenabdrücke.

Ecovacs Deebot N8 Pro könnt ihr hier kaufen

Letzte Aktualisierung am 6.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen über Ambient Computing: